Wechsel im Kiosk

Langjährige Betreiberin vom Haarzopfer Kultkiosk hört auf

Die langjährige Betreiberin des Kiosks „Bei Mampf-Fred“, Jessica Kowalke, hört aus gesundheitlichen Gründen auf und will sich beruflich neu orientieren.

Die langjährige Betreiberin des Kiosks „Bei Mampf-Fred“, Jessica Kowalke, hört aus gesundheitlichen Gründen auf und will sich beruflich neu orientieren.

Foto: Socrates Tassos

Essen-Haarzopf/Fulerum.  Jessica Kowalke gibt den Kiosk „Bei Mampf-Fred“ in Haarzopf nach vielen Jahren aus gesundheitlichen Gründen auf. Nachfolger übernimmt die Bude.

In Haarzopf/Fulerum geht eine Ära zu Ende. Am 14. März schließt der Kiosk „Bei Mampf-Fred“ am Kreisverkehr an der Humboldtstraße – um am 15. März unter neuer Leitung wieder zu eröffnen. Nach 20 Jahren in Familienhand wird die Haarzopfer Kultbude dann von einem neuen Inhaber geleitet, der noch nicht genannt werden möchte, wie die bisherige Chefin Jessica Kowalke betont.

Für Jessica Kowalke sind in erster Linie gesundheitliche Gründe ausschlaggebend, die Trinkhalle aufzugeben. „Das lange Stehen hat zu Kreuzproblemen geführt. Ich habe gemerkt, dass ich mich bewegen muss. Ich will raus in die Natur, vielleicht wie früher etwas mit Tieren machen“, sagt die gelernte Zootierpflegerin. „Es war eine schöne Zeit, ich habe viel gelernt, interessante Erfahrungen gemacht und tolle Menschen kennengelernt. Aber jetzt ist es Zeit, etwas anderes zu tun. Ich freue mich auf die Zeit“, sagt Jessica Kowalke, die sich vorstellen kann, künftig mit Pferden zu arbeiten. Da sie keine eigene Familie habe, sei sie frei in ihren Zukunftsplanungen.

Haarzopferin freut sich jetzt auf eine kleine Pause

Wie ihre Zukunft genau aussehen wird, weiß die bisherige Kiosk-Chefin noch nicht. Es liefen Gespräche, „aber ich habe auch nichts gegen eine kleine Pause. Schließlich habe ich in den letzten neun Jahren keinen Urlaub gehabt“, betont die Haarzopferin. Sie habe sechs Tage die Woche im Kiosk gestanden, oft ab 3.30 Uhr in der Frühe, denn der Kiosk hat von 4 bis 21.30 Uhr geöffnet. Die Arbeit teilte sich Jessica Kowalke mit einigen Angestellten, auch ihr Vater, Gründer des Haarzopfer Kult-Kiosks, half immer wieder aus.

Der neue Inhaber übernehme erst einmal ihr Sortiment und – was Jessica Kowalke besonders wichtig ist – die Mitarbeiter. „So steht keiner auf der Straße, nur weil ich jetzt aufhöre“, ist die 41-Jährige beruhigt. Ihr Nachfolger wolle den Betrieb erst einmal so weiterführen und dann nach und nach seine eigenen Ideen verwirklichen.

Die 41-Jährige hatte den stadtbekannten Kiosk, der sich auch wiederholt am Trinkhallen-Tag beteiligt hatte, am 1. April 2010 von ihrem Vater Manfred Kowalke übernommen. Der heute 71-Jährige hatte die Bude, die damals aus einer Holzhütte bestand, seit 1998/99 geführt. „Als die Hütte kurz darauf abbrannte, hat mein Vater lange bei der Stadt darum gekämpft, den Kiosk in seiner heutigen Container-Form wiedereröffnen zu können“, blickt Jessica Kowalke zurück. Ihr Vater habe die Trinkhalle im neuen Gewand dann noch einige Jahre betrieben, um danach die Tochter als neue Chefin fachlich und seelisch zu unterstützen.

Der Vater unterhielt die Gäste auf seine Weise

Die Bude sei nicht nur wegen des originellen Namens „Bei Mampf-Fred“, in Anlehnung an den Vornamen des Vaters, berühmt. „Den Erfolg hatten wir auch der Persönlichkeit meines Vaters zu verdanken, der den Menschen gern zugehört hat und immer auch Schauspieler und Clown war“, betont Jessica Kowalke. Einen Nachfolger zu finden, sei ihr nicht leicht gefallen. „Interessenten gab es genug, aber es musste auch irgendwie passen“, sagt sie. Schließlich sei die Bude so etwas wie das Lebenswerk ihres Vaters.

>>>TRINKHALLE MIT KLASSISCHEM SORTIMENT

  • Die frühe Öffnungszeit um 4 Uhr kommt Berufsgruppen wie Fernfahrern entgegen, die auf dem Weg zur Arbeit noch schnell Kaffee und Brötchen kaufen wollen.
  • Das Sortiment der Bude ist mit losen Bonbons, Zeitungen, Getränken und Zigaretten ganz klassisch. Die Stehtische vor dem Container lassen so manchen Kunden noch auf einen Kaffee und ein Gespräch verweilen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben