Blaulicht

Luxusautos geklaut: Polizei Essen fasst litauische Bande

Lesedauer: 3 Minuten
Die mutmaßlichen Autodiebe aus Litauen hatten sich nach Polizeiangaben darauf spezialisiert, den Schließmechanismus „Keyless Go“ hochwertiger Autos zu überwinden.

Die mutmaßlichen Autodiebe aus Litauen hatten sich nach Polizeiangaben darauf spezialisiert, den Schließmechanismus „Keyless Go“ hochwertiger Autos zu überwinden.

Foto: dpa

Die Essener Polizei hat wochenlang ermittelt: Dann ging ihr eine Bande von Autodieben ins Netz, die sich auf Luxusautos spezialisiert hatte.

Die Essener Polizei hat zu einem erfolgreichen Schlag gegen eine litauische Bande mutmaßlicher Autodiebe ausgeholt. Wie die Behörde erst am Montag mitteilt, gelang den Fahndern bereits Karfreitag die Festnahme von drei Männern im Alter von 27, 33 und 37 Jahren. Die Tätergruppe hatte sich offenbar auf den Diebstahl von Luxuswagen spezialisiert. Ihre Beute: Mindestens zwei BMW und ein Mercedes. Ihre Masche: Sie überlisteten die so genannten „Keyless Go“ Systeme.

Bereits Ende letzten Jahres seien die drei Litauer von Polizeibeamten in Neuss kontrolliert worden. Was den aufmerksamen Polizisten verdächtig vorkam: Das Trio habe ein spezielles Equipment bei sich gehabt, mit dem sich die „Keyless Go“ Systeme hochwertiger Fahrzeuge überwinden ließ. Weil man ihnen jedoch keine Straftat nachweisen konnte, seien sie wieder entlassen worden.

Ins Visier der Fahnder gerät auch eine konspirative Wohnung in Altendorf

Wie der Essener Polizeisprecher Pascal Schwarz-Pettinato mitteilt, habe die Polizei Mettmann jedoch weitere Ermittlungs- und Observationsmaßnahmen eingeleitet – aufgrund der Gesamtumstände und einer Serie von Autoaufbrüchen in den umliegenden Behörden. Bei der Beschattung der drei Verdächtigen habe sich der Verdacht erhärtet, dass sich die drei Männer in Nordrhein-Westfalen aufhielten, um Straftaten zu begehen. Ins Visier der Fahnder geriet auch eine konspirative Wohnung, die sie in Essen-Altendorf angemietet hatten. Eine Wohnung, in der niemand wohnte und die offenbar nur als Versteck diente.

Ende März hätten die Ermittlungen der Polizei schließlich auch in die Niederlande geführt. Über das „Euregionale Polizeiliche Informations- und Cooperations-Centrum“, einer gemeinsamen Dienststelle besetzt mit Polizeibeamten aus den Niederlanden, Belgien, NRW (Polizeipräsidium Aachen) und des Landeskriminalamtes NRW, gelang den Fahndern der erste Erfolg: Niederländische Polizisten hätten einen in Essen entwendeten BMW X6 im südholländischen Breda sichergestellt.

Polizei Essen ruft die Ermittlungskommission „Keyless Go“ ins Leben

Daraufhin sei im Polizeipräsidium Essen die Ermittlungskommission „Keyless Go“ beim Kriminalkommissariat KK 32 ins Leben gerufen worden. Behördenübergreifend hätten Zivilbeamte die mutmaßliche Tätergruppe weiterhin im Visier gehabt.

In der Nacht zu Karfreitag (2. April) zogen die Ermittler das Netz schließlich zu. In Essen-Bredeney hätten sie die drei Litauer dabei beobachtet, wie sie einen neuwertigen BMW X5 entwendeten. Schwarz-Pettinato: „Da eine Festnahme vor Ort nicht möglich war, verfolgten die Einsatztrupps die Tätergruppe bis in den Rheinufertunnel nach Düsseldorf, hier griffen die Kollegen schlagartig zu.“

Als die Polizisten später die konspirative Wohnung in Essen durchsuchten, fielen ihn eine große Anzahl verpackte Fahrzeugteile in die Hände, die aus hochwertigen Pkw stammten: darunter Lenkräder, Steuergeräte und festinstallierte Navigationsgeräte.

Als das Trio in Bredeney Karfreitag einen BMW X5 klaut, schlägt die Polizei zu

Die mutmaßlichen Bandenmitglieder seien noch am Tag ihrer Festnahme dem Haftrichter vorgeführt worden, sie befänden sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Während die Arbeit der Einsatztrupps ein erfolgreiches Ende gefunden hat, geht die Arbeit für die Kriminalbeamten der EK „Keyless Go“ des KK 32 nun erst richtig los. Aktuell werde geprüft, ob die Festgenommenen auch für die Entwendung des in den Niederlanden sichergestellten Fahrzeuges sowie für weitere Taten in NRW verantwortlich sind – oder sogar darüber hinaus.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (4) Kommentar schreiben