Shopping-Center

Mieterumfrage: Essens Einkaufscenter landen im Mittelfeld

Das Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen.

Foto: Lars Heidrich

Das Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen. Foto: Lars Heidrich

Essen.   Im aktuellen Shopping Center Performance Report bewerten Händler ihre Zufriedenheit. Immerhin ein Essener Center schaffte es unter die Top 100.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wenn es um die Zufriedenheit ihrer Mieter geht, gehören die Essener Einkaufscenter nicht gerade zu den Top-Handelsadressen in Deutschland. Das geht aus dem jüngsten Shopping Center Performance Report (SCPR) des Beratungsunternehmens Ecostra hervor.

Beim SCPR benoten Mieter von rund 400 deutschen Einkaufszentren ihre Zufriedenheit mit der Wirtschaftlichkeit ihrer Läden. Teilnehmen können dabei nur Händler, die in mindestens drei deutschen Einkaufszentren vertreten sind und somit Standorte auch vergleichen können. Damit kommen für die Umfrage im Grunde nur Einzelhandelsketten in Frage.

Essens mit Abstand größtes Center, der Limbecker Platz, erhielt in diesem Jahr die Note 2,85. Wie im Schulnotensystem ist das ein „Befriedigend“. Die Note reicht aktuell nur für Platz 143 und somit fürs Mittelfeld der 260 Center, die in die Bewertung kamen. Die großen Konkurrenten Centro und Ruhrpark liegen deutlich vor dem Limbecker Platz, das Rhein-Ruhr-Zentrum dagegen weit dahinter.

Im hinteren Drittel landeten unterdessen das Allee-Center in Altenessen und die seit Jahren mit Leerständen kämpfende Rathaus-Galerie in der Innenstadt.

Das 2013 eröffnete Kronenberg-Center in Altendorf schaffte es dagegen das erste Mal in die Bewertung und kam mit Platz 99 sogar knapp unter die Top 100. Sieger in dem Ranking wurde das vierte Mal in Folge das „Lago“ in Konstanz, das die Note 1,38 erhielt. Es profitiert besonders von der Kaufkraft der Schweizer Nachbarn. Den letzten Platz belegten die Aachen Arkaden.

Aussagekraft des SCPR-Vergleichs wird angezweifelt

Alexandra Wagner, Center-Managerin im Limbecker Platz, hält die Befragung allerdings nur bedingt für aussagekräftig. Von den 220 Shops im Center hätten sich gerade einmal 26 an der Umfrage beteiligt. „Da muss man sich schon fragen, wie repräsentativ das ist.“ Gleichzeitig meint sie zum Abschneiden: Solange eine Zwei vor dem Komma stehe, sei das Ergebnis in Ordnung.

Das Center führt selbst regelmäßig Befragungen unter den Mietern durch. Dort kämen vor allem die Themen Probleme mit der Orientierung und kostenpflichtige Parkplätze als Kritikpunkte vor. „An den Punkten arbeiten wir auch“, sagte Alexandra Wagner. Allerdings müsse man bei der Frage der kostenpflichtigen Parkplätze die Lage des Centers in der Innenstadt betrachten. Das unterscheide den Limbecker Platz von den Konkurrenten wie dem Centro.

Markus Haas, Center-Manager des Allee-Centers in Altenessen, sagt zum Ergebnis Umfrage: „Wir sind mit den großen Centern gar nicht vergleichbar. Denn wir sind seit über 40 Jahren ein klassischer Nahversorger“. Eine Unzufriedenheit bei den über 70 Händlern im Allee-Center könne er im Übrigen nicht ausmachen. Auch wenn natürlich klar sei, dass die Kaufkraft im Essener Norden nicht so „gegeben ist, wie in den südlichen Stadtteilen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (11) Kommentar schreiben