Großhandel

Metro eröffnet Markt mit Sortiment für Trinkhallen-Betreiber

Kiosk- und Hotelbetreiber Janday Abdul Abbas aus Karnap kauft seit 30 Jahren in dem Vogelheimer Großmarkt für sein Geschäft an der Arenbergstraße  ein. Die Konzentration der Ware in einem Bereich komme ihm entgegen.

Kiosk- und Hotelbetreiber Janday Abdul Abbas aus Karnap kauft seit 30 Jahren in dem Vogelheimer Großmarkt für sein Geschäft an der Arenbergstraße ein. Die Konzentration der Ware in einem Bereich komme ihm entgegen.

Foto: Elena Boroda

Vogelheim.   Die Düsseldorfer Metro GmbH stellt ihren umgebauten Markt in Vogelheim noch stärker auf die Bedürfnisse von Kiosk- und Trinkhallenbetreibern ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Gigant trifft den kleinen Krauter, das Milliarden-Unternehmen die Bude an der Ecke: Der Metro-Konzern umgarnt jetzt besonders den Kiosk-Betreiber und richtet einen Teil seiner Warenpräsentation speziell auf seine Bedürfnisse aus. Das Besondere: Das macht die Metro ausdrücklich nur in Essen-Vogelheim. Dort feierte der Großmarkt am Donnerstag die Wiedereröffnung: Zehn Wochen hatte der Umbau der über 1,1 Hektar großen Verkaufsfläche gedauert.

Erster Metro-Markt eröffnete 1963 in Essen-Vogelheim

Die Metro Cash & Carry Deutschland GmbH ist ein Handelskoloss, nach eigenen Angaben mit 105 Märkten und rund vier Millionen Kunden. Die Erfolgsgeschichte begann 1963 in Vogelheim. „Hier hat Otto Beisheim den weltweit ersten Markt seiner Art eröffnet. Wir stehen also auf historischem Grund“, räumte Vertriebschef Marc Groenewoud in seiner Begrüßungsrede mit einer Legende auf: Mülheim sei erst 1964 gefolgt. Sein Fazit: „Was dazu in Wikipedia steht, ist Blödsinn.“

Dieser erste Metro-Markt erlebt jetzt wieder eine Premiere, die wahrscheinlich auch einzigartig bleibt: Er richtet der typischen Ruhrgebiets-Trinkhalle eine eigene Ecke ein, ausdrücklich auch mit einem „türkischen Sortiment“, so Geschäftsleiter Christian Luczak.

Der Türke möchte alles an einem Punkt“

Auf etwa 800 Quadratmetern präsentiert Metro hier rund 800 Artikel, und zwar jetzt als Masse auf Paletten und nicht mehr nur einzeln in Regalen. „Der Türke möchte alles in einem Topf und an einem Punkt“, erläutert Christian Luczak. Deshalb findet der Kunde alle Standard-Mitnahme-Artikel wie Süßwaren, Eis und Salzgebäck komprimiert in einem Bereich. Dazu kommt ein neuer Getränkemarkt sowie in wenigen Tagen auch ein vergrößerter Tabakbereich.

Dass die Metro dieser Kundschaft eine so große Bedeutung zumesse, hänge eng mit der Ruhrgebietskultur zusammen. „Deshalb bieten wir den Betreibern von Trinkhallen ein maßgeschneidertes Sortiment an“, sagt der Vogelheimer Metro-Chef. Der Markt sei seit fünf, sechs Jahren stabil, obwohl Tankstellen das typische Kiosk-Sortiment auch übernommen hätten.

Der 51-Jährige kennt das Trinkhallen-Geschäft von eigener Jugend an, denn seine Eltern betrieben zehn Jahre lang einen Kiosk auf der Frintroper Straße gegenüber dem Franziskus-Krankenhaus. Inzwischen arbeitet er aber seit 31 Jahren für den Großmarkt-Konzern.

Noch länger im Geschäft ist sein Kunde Abdul Abbas Janday aus Karnap. Gelernt hat der gebürtige Iraker als Koch in einem renommierten Hotel, wechselte aus familiären Gründen in die Krupp-Kantine. Heute betreibt der 63-jährige an der Arenbergstraße einen Kiosk mit einem 24-Betten-Hotel, das dank vieler Lkw-Fahrer oder Autohändler gut ausgelastet ist. Im Vogelheimer Großmarkt deckt er sich mit Getränken, Lebensmitteln und Haushaltssachen ein. Hier finden Gigant und Einzelhändler wieder zusammen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben