Facebook-Video

Opfer brutaler Messer-Attacke appelliert an Essener Politik

José Ruiz wurde im Gervinuspark in Essen-Frohnhausen überfallen und von einem Messerstecher schwer verletzt. Nun appelliert das Opfer mit einem Facebook-Video an die Politik in Essen, für mehr Sicherheit zu sorgen.

Foto: pw

José Ruiz wurde im Gervinuspark in Essen-Frohnhausen überfallen und von einem Messerstecher schwer verletzt. Nun appelliert das Opfer mit einem Facebook-Video an die Politik in Essen, für mehr Sicherheit zu sorgen. Foto: pw

Essen.   José Ruiz wurde im Gervinuspark von jungen Männern überfallen und mit einem Messer schwer verletzt. Nun zeigt er seine Narben in einem Video.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Skrupellos und ohne Ankündigung hatte einer der jungen Räuber im Gervinuspark auf sein Opfer eingestochen. Er und drei Komplizen überfielen am Samstagabend einen 60-jährigen Mann, der in dem Park in Essen-Frohnhausen mit seinem Hund spazieren ging. Nun meldet sich das Opfer der brutalen Messer-Attacke mit einem bewegenden Appell „an unsere Politiker hier in Essen“ öffentlich zu Wort.

José Ruiz aus Frohnhausen hat bei Facebook als „Pepe Ruiz“ ein Video gepostet, in dem er fünf Tage nach der brutalen Messer-Attacke vom 28. Januar die Verletzungen zeigt, die ihm die Täter zugefügt haben. Polizeisprecher Christoph Wickhorst hat am Freitagmorgen bestätigt: „Ja, das ist das Opfer des Überfalls.“

Ruiz an Kommunalpolitiker: „Schmeißt nicht so viel Geld aus dem Fenster“

Ruiz erklärt in dem Facebook-Video, das bis Freitagmittag mehr als 15.000-mal abgespielt wurde, zu seinen großen Narben auf Bauch und Rumpf: „Das ist das Resultat dieser Messerattacke, weil unser Park entweder wenig beleuchtet oder gar nicht beleuchtet wird.“ Sein Appell an die Essener Kommunalpolitiker: „Schmeißt nicht so viel Geld aus dem Fenster raus.“

Er wünscht sich „mehr Präsenz, mehr Sicherheit … für die Menschen, die das brauchen: die Bürger. Was soll denn noch passieren?“ Seine Video-Botschaft beendet der 60-Jährige mit der Bitte: „Bitte Politiker, macht mal bitte was. Danke.“

Viele Facebook-Nutzer wünschen Pepe Ruiz aus Frohnhausen gute Besserung, drücken ihre Anteilnahme aus und pflichten ihm bei. Eine Frau schreibt: „Hallo Pepe wünsche dir gute Besserung!! Und Recht hast du es muss was passieren, damit die Parks wieder sicher für jeden sind!!!"

Raub im Gervinuspark: Noch keine Hinweise

Zeugen haben sich bei der Polizei nach dem Fahndungsaufruf vom 1. Februar noch nicht gemeldet, sagt Polizeisprecher Christoph Wickhorst.

Ein Problem: die ungenaue Beschreibung der Täter, die in der Dunkelheit zuschlugen. Einer der Männer trug eine grau Jeans und eine beige Jacke. Drei Räuber sollen zwischen 19 und 23 Jahre alt gewesen sein und dunkle Sportkleidung getragen haben. Alle vier Männer hatten laut Zeugenaussage eine sportliche Statur.

Messerstecher und Komplizen flüchteten Richtung Frohnhausen

Als ihr Opfer am Samstag gegen 20.30 Uhr im Gervinuspark mit seinem Hund Gassi ging, umzingelten sie es. Einer der Täter stach dem 60-Jährigen durch dessen Winterjacke mit einem Messer in die linke Körperseite. Dabei soll ein Komplize das Portemonnaie des Frohnhauseners geraubt haben. Das Quartett flüchtete zu Fuß, offenbar in Richtung Frohnhausen.

José Ruiz wurde mit der schweren Stichverletzung in eine Klinik gebracht. Wie schwer seine Verletzungen waren, davon Zeugen die großen Narben, die er nun im Netz zeigt.

Der Ermittler der Polizei Essen hofft, dass sich noch Zeugen unter der Telefonnummer 0201/829-0 melden, denen die vier jungen Männer im Gervinuspark oder in Frohnhausen aufgefallen sind. Das Opfer der skrupellosen Räuber hat mit seinem Facebook-Video dafür gesorgt, dass sich noch mehr Menschen intensiver mit dem Fall beschäftigen. (pw)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik