Vereine

Schachklub Holsterhausen setzt seine Spiele online fort

Markus Wagner (l.), Vorsitzender des Holsterhauser Schachklubs, und sein Stellvertreter Christian Westendorp stehen vor der Vereinsgaststätte Kalthoff, die sie aber derzeit für ihr Training nicht nutzen können.

Markus Wagner (l.), Vorsitzender des Holsterhauser Schachklubs, und sein Stellvertreter Christian Westendorp stehen vor der Vereinsgaststätte Kalthoff, die sie aber derzeit für ihr Training nicht nutzen können.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Essen-Holsterhausen.  Auch nach Öffnung der Kneipen kann der Schachklub Essen-Holsterhausen sein Vereinslokal noch nicht wieder nutzen. Er weicht nun ins Internet aus.

Er gehört zu den größeren Vereinen im Essener Schachverbund, die erste Mannschaft der Senioren ist auf Ruhrgebietsebene erfolgreich. Die Rede ist vom Holsterhauser Schachklub. Doch derzeit kommen die Freunde des königlichen Spiels nicht so recht zum Zug.

Vorerst kann Schachklub Holsterhausen nicht in seine alte Heimat zurückkehren

Um fit zu bleiben, ist ständiges Training erforderlich. Das gilt auch und insbesondere beim Schach. Haus Kalthoff an der Lenbachstraße stellt seit Jahren Räume bereit, damit die Mitglieder des Klubs sich zu Übungsstunden treffen können. Damit war dann aber Mitte März Schluss, als von heute auf morgen alle Kneipen und Restaurants schließen mussten. Jetzt dürfen Gastronomiebetriebe zwar wieder öffnen, aber seine alte Heimat hat der Verein noch nicht wieder zurück. Sportvereinen sei es vorerst noch nicht erlaubt, in geschlossenen Räumen zu üben, sagt der Vorsitzende Markus Wagner. Aber auch wenn wieder Training möglich sei, müsse man ein Hygienekonzept vorlegen, das Desinfektion ebenso vorsehe wie das Einhalten der Abstandsregeln.

Da sich die Spielfreunde nur ungern schachmatt setzen lassen, hatten sie schon während des Lockdowns nach Alternativen Ausschau gehalten und im Internet nach passenden Portalen gesucht. Mit „Lichess“ fanden sie dann ein Angebot, das bei den Holsterhauser Schachfans nun hoch im Kurs steht. Und es gab noch einen weiteren Vorteil: Auf der Seite kann ein Verein feste Zeiten buchen, zu denen sich die Mitglieder treffen. Da fiel die Wahl auf den Abend der Woche, an dem man sich eigentlich bei Kalthoff trifft, donnerstags ab 19.30 Uhr.

Verein legt großen Wert auf Gemeinschaft und Miteinander

Wie im wirklichen Leben, so treten auch im virtuellen Raum die Spieler gegeneinander an. Darüber hinaus haben sie die Gelegenheit, sich Videos mit Aufgaben anzuschauen und ihr eigenes Können zu testen. Aber auch außerhalb der Termine biete das Portal eine Fülle an Möglichkeiten, erklärt Markus Wagner. Man könne beispielsweise an Turnieren in verschiedenen Klassen und Niveaus teilnehmen. Einen Unterschied zum Wettkampf am realen Schachbrett gebe es aber dennoch. Bei manchen Spielformaten sei die Dauer auf wenige Minuten begrenzt. Da komme es darauf an, möglichst schnell und richtige Entscheidungen zu treffen, um den Sieg davon zu tragen.

Die rund 50 Mitglieder des Vereins stünden über WhatsApp-Gruppen im ständigen Austausch, berichtet der Vorsitzende. Auf diesem Wege bleibe man im Kontakt. Denn Gemeinschaft und Miteinander seien nun mal die tragenden Säulen des Vereinslebens. Wesentlicher Bestandteil sei das jährliche Grillfest, das traditionell im Juni stattfinde. Die Aussichten für eine Neuauflage seien aber wohl eher düster, vermutet der Vorsitzende. Da man aber den Mitglieder ein ansprechendes Angebot unterbreiten möchte, werde derzeit an einer Ersatzlösung gestrickt. Möglicherweise laufe es auf eine Schnitzeljagd hinaus, an der sich alle Mitglieder beteiligen sollen.

Es bestehe natürlich die große Hoffnung, dass der Verein für sein Training an die angestammte Wirkungsstätte zurückkehren könne. Vorher müssten allerdings noch weitere Lockerungen für die Gastronomie beschlossen werden, sagt Wagner. Mit dem Wunsche stehe man nicht allein, wisse aber auch, dass der Gesundheitsschutz Vorrang haben müsse. Kontakt: skholsterhausen@gmx.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben