Abbruch

Serdar Somuncu und Niels Ruf brechen Auftritt in Essen ab

Serdar Somuncu, Kabarettist und Autor, will das nächste Mal alleine nach Essen kommen.

Serdar Somuncu, Kabarettist und Autor, will das nächste Mal alleine nach Essen kommen.

Foto: Karlheinz Schindler/dpa

Essen.   Serdar Somuncu und Niels Ruf brechen überraschend ihre Show ab – und die Zuschauer bleiben ratlos zurück. Somuncu deutet Differenzen mit Ruf an.

Nach einer Stunde ist plötzlich Schluss: Serdar Somuncu und Niels Ruf verlassen nacheinander die Bühne in der Weststadthalle – und das Publikum bleibt ratlos zurück.

Serdar Somuncu und Niels Ruf verlassen ohne Erklärung die Bühne

So richtig erklären konnten sich die Besucher am Dienstagabend nicht, was eigentlich zum vorzeitigen Ende des Programms führte. Erst verließ Serdar Somuncu die Bühne, dann Niels Ruf. Im Zuschauerraum dachten viele, es handelte sich um eine Pause. Doch nach Minuten kam eine Durchsage, dass das Programm nun beendet sei.

In kleinen Gruppen standen die Besucher zusammen und rätselten, was passiert sei. Fühlten sich die beiden Komiker durch mehrere aufdringliche Zwischenrufe und Einmischungen aus dem Publikum gestört – offenbar herrschte bei einigen Gästen Unmut darüber, dass keine Getränke während der Veranstaltung ausgeschenkt werden durften.

In den sozialen Netzwerken gab es hinterher auch für den Inhalt heftige Kritik: So beschwerten sich Besucher darüber, dass Somuncu und Ruf mit ihren Statements zum Thema Kindesmissbrauch völlig daneben gegriffen haben. Tenor: „Das ist nicht lustig, das ist widerlich.“

Somuncu erklärt abruptes Ende in einem Video

Somuncu meldete sich noch am Abend in einem Facebook-Video zu Wort: „Wir haben gerade die Tischgespräche in der Weststadthalle in Essen gehabt und wie ihr sicher gemerkt habt, ist das ganze ziemlich abrupt zu Ende gegangen. Das hatte nichts mit euch zu tun. Im Gegenteil: Ihr wart ein ganz höfliches, sehr nettes Publikum, auf das wir uns auch sehr gefreut haben.“

Der Grund lag laut Somuncu wohl eher auf der Bühne: „Irgendwie war heute der Wurm drin. Und dafür würde ich mich gerne bei euch entschuldigen. Das ist nicht okay. Wir sind Profis, wir müssen so einen Abend durchstehen, auch wenn die Stimmung zwischen uns nicht gut ist und es an manchen Stellen, das habt ihr ja auch gesehen, ein bisschen schwierig ist.“ Im nächsten Jahr werde er mit seiner Tour wieder nach Essen kommen – allerdings alleine.

Zuschauer können „Die Blaue Stunde mit Serdar Somuncu“ besuchen

Auch die Veranstalter haben sich am Mittwochmittag bei den Besuchern entschuldigt. Die Agentur 190a teilte mit, dass sie gemeinsam mit dem Team der Weststadthalle allen Ticketinhabern anbiete, die Veranstaltung „Die Blaue Stunde mit Serdar Somuncu“ am 7. Mai in der Weststadthalle zu besuchen. „Die Tickets von Mittwoch behalten für diese Veranstaltung Gültigkeit.“

Leserkommentare (14) Kommentar schreiben