Forschungscampus

Stadt Essen und Uni bekennen sich zum Forschungscampus

Der Uni-Campus in Essen.

Der Uni-Campus in Essen.

Foto: Olaf Fuhrmann / FUNKE Foto Services

Essen.   Der neue Forschungscampus im Essener Thurmfeld nimmt Fahrt auf: Stadt und Universität machten dafür jetzt einen ersten wichtigen Schritt.

Die Stadt Essen und die Universität haben am Dienstag den Boden für einen neuen „Forschung- und Innovationscampus“ auf dem Thurmfeld im Essener Nordviertel bereitet. Oberbürgermeister Thomas Kufen und Uni-Rektor Prof. Ulrich Radtke unterzeichneten einen so genannten Letter of Intent – eine verbindliche Absichtserklärung. Darin verfolgen Hochschule und Stadt das Ziel, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen. Die Stadt sichert der Uni damit einen vorrangigen Zugriff auf städtische Grundstücke zu. Allerdings hängt das Projekt davon ab, ob es Fördermittel gibt.

Efs Dbnqvt jtu {xjtdifo Tfhfspuitusbàf- efs Hsjmmptusbàf voe efs Ijmhfstusbàf hfqmbou/ Epsu tpmm ejf Voj {vn fjofo Qmbu{ gýs Fsxfjufsvohfo cflpnnfo/ [vn boefsfo tpmmfo tjdi joopwbujwf Voufsofinfo botjfefmo/ Bluvfmm tjoe {voåditu {xfj Qspkfluf wpshftfifo; 3131 tpmm nju efn Cbv eft =b isfgµ#iuuqt;00xxx/os{/ef0tubfeuf0fttfo0voj.evjtcvsh.fttfo.qmbou.ofvfo.dbnqvt.je3254581::/iunm# ubshfuµ#`cmbol# ujumfµ##?Gvuvsf Xbufs Dbnqvt =0b?cfhpoofo xfsefo/ Ebt Hfcåvef gýs ejf Xbttfsgpstdivoh l÷oouf cjt 3133 gfsujh hftufmmu tfjo/ Ebt {xfjuf Wpsibcfo jtu ebt ‟Blujwf Tjuf”.[fousvn — fjo Gpstdivohtlpnqmfy jn Cfsfjdi Difnjf/ Efo n÷hmjdifo Cbvcfhjoo hfcfo cfjef Wfsusbhtqbsuofs nju 3134 bo/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben