Reformationsjubiläum

Ausstellung zu Reformatorinnen findet in zwei Kirchen statt

Das Rahmenprogramm für die Ausstellung organisieren (v.l.) Ingrid Novotny, Ingeborg Schlottmann und Barbara Posielek, hier mit der Aufstellerfigur Ilse Härter.

Foto: Kerstin Kokoska

Das Rahmenprogramm für die Ausstellung organisieren (v.l.) Ingrid Novotny, Ingeborg Schlottmann und Barbara Posielek, hier mit der Aufstellerfigur Ilse Härter. Foto: Kerstin Kokoska

Essen-Bergerhausen.   Die Wanderausstellung zu den Reformatorinnen wird bis zum 8. Oktober auf der Billebrinkhöhe und danach in der Johanneskirche gezeigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Rolle der Frauen in der Reformation beleuchtet die Wanderausstellung „Reformatorinnen seit 1517“, die noch bis Sonntag, 8. Oktober, in der Kirche auf der Billebrinkhöhe zu sehen ist. Danach wird sie in der Johanneskirche an der Weserstraße bis 15. Oktober gezeigt. Die Präsentation mit 20 Stellwänden und acht Figuren wurde von der evangelischen Kirche im Rheinland zum Reformationsjubiläum zusammengestellt. Die Mehrzahl der porträtierten Frauen lebte im 16. Jahrhundert, einige wie Ilse Härter und Dorothee Sölle sind erst vor wenigen Jahren gestorben.

Zehn Frauen der evangelischen Gemeinde Bergerhausen hatten die Idee, zur Ausstellung ein Begleitprogramm mit weiteren Informationen anzubieten. So gibt es am Samstag, 7. Oktober, ab 18 Uhr in der Kirche an der Billebrinkhöhe einen Frauenabend. In Tischgesprächen erläutern Frauen des Kreises Details zu den Reformatorinnen, zu ihrem Leben und ihrer Bedeutung für die Kirche von heute.

Im Miriam-Gottesdienst werden Frauen vorgestellt

Ein Miriam-Gottesdienst wird zum Abschied der Ausstellung von der Billebrinkhöhe am Sonntag, 8. Oktober, 10 Uhr, gefeiert. In den Miriam-Gottesdiensten werden jedes Jahr Frauen vorgestellt, die eine wichtige Rolle in der Kirche spielten. „Für mich ist Dorothee Sölle die wichtigste Frau, die in der Ausstellung gewürdigt wird. Sie war eine streitbare, kritische Theologin, die erst 2003 gestorben ist“, sagt Ingeborg Schlottmann (75), die elf Jahre als Gemeindepädagogin in Bergerhausen tätig war und nach der Familienphase zahlreiche Ehrenämter übernommen hat.

In der Johanneskirche an der Weserstraße beginnt die Ausstellung mit einem Konzert für Bläser und Orgel am Sonntag, 8. Oktober, 17 Uhr. Anschließend gibt es Brot, Wein und Käse. Ein weiterer Frauenabend folgt am Mittwoch, 11. Oktober, 18 Uhr. Zwischenzeitlich gibt es Führungen für Schülergruppen und den Altenclub der Gemeinde sowie Öffnungszeiten für interessierte Bürger. Ein Höhepunkt des Rahmenprogramms soll die Entdeckungsreise des Rüttenscheider Theater-Duos Sago sein. Die beiden Künstler beschäftigen sich ebenfalls mit den Reformatorinnen. Die Aufführung ist für Freitag, 13. Oktober, 18 Uhr, geplant.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik