Literatur

Kindergarten-Kinder lauschen Buchautorin aus Bredeney

Kinderbuchautorin Inge Thoma liest am 17.11.2017 im Kindergarten Helmertweg aus ihrem Buch " Nando der Kleine Elefant " . Foto: Knut Vahlensieck / FUNKE Foto Services

Foto: Knut Vahlensieck

Kinderbuchautorin Inge Thoma liest am 17.11.2017 im Kindergarten Helmertweg aus ihrem Buch " Nando der Kleine Elefant " . Foto: Knut Vahlensieck / FUNKE Foto Services Foto: Knut Vahlensieck

Essen-Bredeney.   Die Bredeneyerin Inge Thoma stellte beim Vorlesetag ihr neues Kinderbuch vor. Warum und worüber die ehemalige Grundschullehrerin gerne schreibt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit gespitzten Ohren sitzen die kleinen Mädchen und Jungen in der Kita am Helmertweg und lauschen den spannenden Geschichten. Unter dem Motto „Wir tauchen ein in die Märchenwelt“ hatte die Bredeneyer Einrichtung anlässlich des 14. bundesweiten Vorlesetages eingeladen.

Neben drei ehrenamtlichen Vorlesern, die die Kinder regelmäßig besuchen, und einer Mutter eines Kita-Kindes stellte auch die Essener Künstlerin und Kinderbuchautorin Inge Thoma den faszinierten Kleinen ihr neuestes Werk vor. „Nando, der kleine Elefant“ heißt das Anfang November erschienene Bilderbuch.

Wie ein Elefant im Porzellanladen

Die Geschichte dreht sich um den tollpatschigen Elefanten Nando. Dieser zieht sich bei seinen Spaziergängen durch den Urwald den Unmut der anderen Dschungelbewohner zu, weil er beispielsweise die Bananen der Affen zertrampelt. Wie ein Elefant im Porzellanladen eben.

So streift der einsame Nando nur noch nachts umher, um die restlichen Tiere nicht weiter zu stören. Bei einem seiner Ausflüge trifft er auf eine winzige Maus, die er vor einer großen Gefahr retten kann und die ihm die Bedeutung einer Freundschaft vor Augen führt.

Talent wurde früh gefördert

„Ich bin sehr gespannt, wie das Buch ankommt. Es ist ja das erste Mal, dass auch die Bilder von mir stammen“, sagt die ehemalige Grundschullehrerin. Bei den jungen Zuhörern in der Kita jedenfalls sehr gut, denn sie verfolgten gespannt die Handlung und schauten sich die Zeichnungen an.

Das künstlerische Talent der im schlesischen Breslau (heute Polen) geborenen und in Essen aufgewachsenen Inge Thoma wurde früh gefördert: „Schon meine Grundschullehrerin attestierte mir ein künstlerisches Talent. So kam ich auf das Mädchengymnasium in Bredeney, wo Kunst eine große Rolle spielte.“

Ihr erstes Werk erschien 1997

Nach dem Abitur ging es auf die pädagogische Hochschule in Kettwig mit dem Abschluss in Pädagogik, es folgten 33 Jahre als Lehrerin auf der 1. Essener Gemeinschaftsgrundschule in Steele. „Schon während dieser Zeit hat mich das Schreiben fasziniert, so dass ich mit den Kindern in Kunst-AGs Geschichten verfasst habe.“

Seit 1982 lebt sie auf einem Bauernhof in Bredeney und kümmert sich auch heute noch um sechs Pferde. Als ihre Mutter in Pflege musste, beendete die heute 73-Jährige ihren Schuldienst. Stattdessen widmete sie sich unter anderem dem Verfassen eigener Geschichten. Die Richtung war klar, Kinderbücher sollten es sein.

Ihr erstes veröffentlichtes Werk „Der kleine König, der zwei Kronen hatte“ erschien 1997 beim Coppenrath-Verlag und war ein großer Erfolg. Viele weitere ihrer Geschichten und Märchen erschienen seither in Anthologien. Eine Geschichte schaffte es sogar in die Schulbücher. Weitere große und kleinere Projekte befinden sich bereits in Arbeit und sollen im Frühjahr 2018 erscheinen.

>> Die Autorin hat vielfältige Interessen

Neben Kinderbüchern schreibt Inge Thoma für das Magazin „Mein schönes Land“. Des Weiteren verfasst sie vierteljährig Gedichte für ein Seniorenjournal, töpfert und malt.

Aufgrund ihrer Erfahrung ist Thoma zudem als Rezensentin tätig. Viermal im Jahr beurteilt sie für die Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien unter anderem auch Hörbücher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik