Skulpturenwiese

Künstlerin baut Käfer-Installation auf dem Moltkeplatz auf

Die Künstlerin Phung-Tien Phan hat ihre Käfer-Installation auf der Skulpturenwiese am Moltkeplatz aufgebaut. Die Vernissage findet am 11. November statt.

Die Künstlerin Phung-Tien Phan hat ihre Käfer-Installation auf der Skulpturenwiese am Moltkeplatz aufgebaut. Die Vernissage findet am 11. November statt.

Foto: André Hirtz

Essen-Moltkeviertel.   Die Huttroper Künstlerin Phung-Tien Phan setzt den etablierten Objekten auf der Skulpturenwiese am Moltkeplatz lackierte Betontiere entgegen.

Ein neues Kunstwerk steht auf der Skulpturenwiese am Moltkeplatz: Künstlerin Phung-Tien Phan hat dort ihre Installation „Bankett Gruppe 2“ aufgebaut. Das Werk besteht aus acht käferartigen Gebilden, die sich teils vor und teils hinter eines durchsichtigen Zaunes befinden. Der Verein Kunst am Moltkeplatz (KaM) betreut die Wiese mit sieben dauerhaften Skulpturen und gibt seit 2010 zudem immer wieder jungen Künstlern die Möglichkeit, sich im öffentlichen Raum zu präsentieren.

„Man fühlt angesichts der Käfer gleich an Kafkas Verwandlung erinnert – oder auch an einen Horrorfilm, in dem sich Insekten vergrößern“, sagt Anna Fricke, Kuratorin für zeitgenössische Kunst am Museum Folkwang, die den Aufbau der Arbeit vor Ort begleitete. Dass das Objekt Fragen beim Betrachter aufwerfe, sei durchaus erwünscht.

Das Spielerische steht im Vordergrund

„Die temporären Kunstwerke sind eine gute Ergänzung zu den monumentalen, klassischen Skulpturen, die hier fest installiert sind. Fragen zum Werk beantworten wir gern, zum Beispiel im Rahmen von Führungen“, sagt Volker Wagenitz, Vorsitzender des Vereins KaM, der zur Finanzierung des Projekts beiträgt. Nachdem es im letzten Jahr kein neues Kunstwerk auf der Wiese gegeben habe, freue man sich jetzt um so mehr über die ungewöhnliche Installation von Phung-Tien Phan. „Es ist zudem die erste Essener Künstlerin, die sich hier präsentiert“, so Wagenitz. Die Huttroper Künstlerin mit vietnamesischen Wurzeln hat die Installation bewusst für die Skulpturenwiese geschaffen – und will den ernsthaften, einteiligen, aufrecht stehenden stationären Objekten bewusst etwas Niedriges, Spielerisches, Organisches entgegensetzen. Viereinhalb Monate Arbeit hat die Folkwang-Absolventin, die sich sonst eher Videoinstallationen widmet, in das aktuelle Werk investiert.

Die Käferkörper bestehen aus mit Autolack beschichtetem Beton, die Beine stammen von gebrauchten Stühlen des amerikanischen Möbeldesigners Eames. „Erst wollte ich acht schrille, bunte Käfer machen“, sagt die 35-jährige Künstlerin, deren Tiere für verschiedene Charaktere stehen. Sie habe sich dann aber für sechs unauffällige Gebilde in Schwarz, Dunkelgrau, Weiß und Beige entschieden und ihnen nur zwei schillernde, changierende Käfer entgegengesetzt.

Installation übersteht Kontakt mit Mensch und Tier

Es sei eine besonderes Herausforderung gewesen, die Materialien so zu wählen, dass sie ein Jahr in Freien überdauern können und auch den direkten Kontakt mit Mensch und Tier überstehen – der ja durchaus gewünscht sei.

Die Vernissage findet am Sonntag, 11. November, 15 Uhr, auf der Wiese am Moltkeplatz statt.Die Einführung hält Kuratorin Anna Fricke vom Museum Folkwang. Ihr Kommen haben Bürgermeister Franz-Josef Britz und Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain zugesagt. Bei schlechtem Wetter gehen die Besucher später in den nahen Gemeindesaal.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben