Kunst am Moltkeplatz

Künstlerin schafft Käfer-Skulptur für den Moltkeplatz

Die junge Künstlerin Phung-Tien Phan arbeitet in einem Atelier an der Spichernstraße in Huttrop. Ihre Kunst im öffentlichen Raum zu präsentieren, ist neu für sie.   

Die junge Künstlerin Phung-Tien Phan arbeitet in einem Atelier an der Spichernstraße in Huttrop. Ihre Kunst im öffentlichen Raum zu präsentieren, ist neu für sie.   

Foto: Volker Wagenitz

Essen-Moltkeviertel.   Die Huttroper Künstlerin Phung-Tien Phan arbeitet an einer Installation, die ab dem 11. November für ein Jahr auf der Kunstwiese stehen wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Sammlung von Plastiken und Skulpturen auf dem Moltkeplatz erhält in Kürze wieder temporären Zuwachs. Im Rahmen der Reihe „Junge Kunst“, die der Verein Kunst am Moltkeplatz (KaM) im Kulturhauptstadtjahr 2010 ins Leben gerufen hatte, stellt die Huttroper Künstlerin Phung-Tien Phan ihr Werk „Bankett Gruppe 2, 2018“ aus. Der Verein KaM lädt für Sonntag, 11. November, 15 Uhr, zur Vernissage auf die Wiese am Moltkeplatz ein.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Skulpturen, die dauerhaft auf dem Moltkeplatz stehen, zeichneten sich die Figuren der jungen Künstlerin eher durch biologisch anmutende Formen aus. „Es wird eine Installation aus einer Skulpturen-Gruppe von acht abstrakten käferartigen Gebilden und einem umgebenden Zaun geben“, erklärt Phung-Tien Phan, die noch an der Fertigstellung des Kunstwerks arbeitet. Die Beine der einzelnen „Käfer“ seien den Stuhlbeinen des amerikanischen Möbeldesigners Eames nachempfunden.

Die Kunst muss ein Jahr im Freien überstehen

Ein Teil der „Tiere“, die Platzhalter für verschiedene Charaktere seien, werde sich außerhalb des Zauns auf der Wiese befinden. Die Beine habe sie in Beton gegossen, so Phung-Tien Phan. Sie habe zwar schon mehrmals ausgestellt, unter anderem im Folkwang-Museum, in Bonn und Paris, „aber im öffentlichen Raum meine Werke zu präsentieren, unter freiem Himmel, so dass alles wetterfest sein muss, ist noch einmal etwas anderes und für mich eine neue Erfahrung“, sagt die Künstlerin. Die Einzelteile würden aus Sicherheitsgründen fest verankert. „Es ist schon cool, so groß arbeiten zu können, so viel Platz zu haben“, sagt die Künstlerin, die in einem Atelierhaus an der Spichernstraße in Huttrop arbeitet.

Das Kunstwerk besteht aus Metall, Beton und Bambus

Das Kunstwerk aus Metall, Beton, Lack und Bambus wird einen Durchmesser von rund acht Metern haben und 50 Zentimeter hoch sein, die Einzelteile sind 80 mal 70 Zentimeter groß und 75 Zentimeter hoch. Die 1983 in Essen geborene Künstlerin, deren Eltern aus Vietnam kommen, hat an der Folkwang-Universität der Künste in Essen und an der Kunstakademie Düsseldorf studiert.

Die Idee, das Werk der jungen Künstlerin auf dem Moltkeplatz zu zeigen, hatte Anna Fricke, Kuratorin für Zeitgenössische Kunst am Museum Folkwang, die auch bei der Vernissage sprechen wird. „Sie ist für das Künstlerische zuständig, wir kümmern uns um die äußeren Umstände“, sagt Volker Wagenitz, Vorsitzender des Vereins KaM.

Die letzte Wellen-Plastik kam bei Besuchern gut an

Das Kunstwerk von Phung-Tien Phan wird bis Oktober 2019 auf der Wiese am Moltkeplatz stehenbleiben. Es folgt auf die Plastik „Onda“ des Künstlers Martin Pfeifle, die der Verein KaM 2016/17 auf dem Moltkeplatz präsentierte und die bei Anwohnern und Besuchern gut ankam.

Zur Vernissage am Sonntag, 11. November, 15 Uhr, haben laut Volker Wagenitz vom KaM auch Bürgermeister Franz-Josef Britz und Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain ihre Teilnahme zugesagt. Wenn es regnet, können die Besucher im nahen Gemeindesaal zusammenkommen.

Der Verein Kunst am Moltkeplatz wurde im Juni 2006 von Bürgern des Moltkeviertels gegründet, um den Erhalt des Skulpturenparks auf dem Moltkeplatz langfristig zu sichern. Der Verein kümmert sich um die Reinigung der Skulpturen. Kontakt: www.kunst-am-moltkeplatz.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben