Seniorenbildung

Langjährige Leiterin der Seniorenbildung geht in Ruhestand

Senioren lernen den Umgang mit dem Smartphone. Im Vordergrund lässt sich Teilnehmerin Annedore Künster vom Dozenten Martin Pyka Details erläutern.

Foto: Ulrich von Born

Senioren lernen den Umgang mit dem Smartphone. Im Vordergrund lässt sich Teilnehmerin Annedore Künster vom Dozenten Martin Pyka Details erläutern. Foto: Ulrich von Born

Essen-Huttrop.   Nach fast 20 Jahren als Leiterin der Seniorenarbeit beim Verband Pari-Sozial in Huttrop geht Hildegard Fischer in Rente. Angebote laufen weiter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Im Laufe der Jahre hat sich in Sachen Seniorenarbeit viel verändert“, blickt Hildegard Fischer vom Pari-Sozial zurück. Seit knapp 20 Jahren ist sie für die Seniorenangebote des Wohlfahrtsverbandes zuständig. In vier Wochen hat die 62-Jährige ihren letzten Arbeitstag. Früher hätten fast ausschließlich Frauen die Bildungs- und Gesundheitsangebote genutzt, heute seien rund ein Drittel der Kursteilnehmer Männer.

„Was sich auch verändert hat: Die Menschen versuchen, präventiv tätig zu werden, kommen manchmal schon mit 60 in die Gedächtnistrainingskurse. Sie wissen, dass sie nicht nur Bewegung brauchen, um fit zu bleiben. Sie wollen ihren Geist schulen und so Demenz vorbeugen“, beobachtet Hildegard Fischer. Sie hat katholische Theologie und Musik auf Lehramt studiert, dann aber für ihre drei Kinder eine 15-jährige Familienpause eingelegt.

„In der Zeit war ich viel ehrenamtlich tätig, unter anderem im Kindergarten. Dann wollte ich aber doch mal wieder Geld für meine Arbeit bekommen“, blickt sie zurück. Sie absolvierte eine Fortbildung zur Pflegeberaterin, landete aber schließlich in der offenen Seniorenarbeit beim Pari-Sozial. „Zum Glück, denn die Gelder für die Pflegeberatung – damals war die Pflegeversicherung neu eingeführt worden – wurden nach drei Jahren wieder gestrichen“, sagt Hildegard Fischer.

Tanzen ist Training für Körper, Geist und Seele

Es folgten weitere Fortbildungen zur Gedächtnistrainerin und Seniorentanzleiterin. Die Arbeit mit alten Menschen mache ihr große Freude. „Dem Thema Seniorentanz bleibe ich treu, wenn ich in Rente bin. Seniorentanz ist die perfekte Verbindung aus Training für Körper, Geist und Seele. Er schult die Konzentration und Koordination, die Teilnehmer pflegen soziale Kontakte und können sogar Demenz vorbeugen“, weiß Hildegard Fischer.

Gedächtnistraining, Entspannungs- oder Smartphone-Kurse – für einige Angebote gebe es sogar Wartelisten. Freitags um 14.30 Uhr treffen sich Senioren – meist über 80 – in einer offenen Gruppe zum Kaffeetrinken, Plaudern und Kartenspielen. „Das Besondere am Pari-Sozial ist die familiäre Atmosphäre. Die Mitarbeiter haben immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Fragen der Menschen“, erklärt Hildegard Fischer. 80 bis 100 Bürger besuchten wöchentlich die Kurse.

Ein Drittel der Teilnehmer kommt aus dem Umfeld

Der Pari-Sozial ist zudem in der Strafentlassenen-Hilfe, in der Krebsberatung und im Bereich erzieherische Hilfe tätig. Der Verein war laut Fischer im Jahr 2000 als Nachfolger der Gesellschaft für Sozialarbeit ins Leben gerufen worden. „Wir sind überparteilich und nicht konfessionell gebunden. Wichtig sind uns Vielfalt, Toleranz und Offenheit“, beschreibt Fischer die Ausrichtung des Vereins. Rund ein Drittel der Teilnehmer komme aus dem direkten Umfeld in Huttrop. Insgesamt seien zwölf Mitarbeiter am Camillo-Sitte-Platz tätig, für die Kurse würden Honorarkräfte dazu gebucht.

Während sich Hildegard Fischer auf den Ruhestand vorbereitet, freue sich ihre Nachfolgerin Sibylle Bärsch bereits auf die Arbeit mit den Senioren. Sie habe lange Zeit mit Kindern und Jugendlichen verbracht, suche jetzt eine neue Herausforderung. „Wenn sie am 1. Oktober beginnt, kann sie sich in Ruhe einarbeiten, weil die Planungen für das kommende Jahr bereits stehen“, so Fischer. Das sei notwendig, um die Räumlichkeiten im Haus rechtzeitig zu reservieren. „Meine Schwerpunkte waren Gedächtnistraining und Seniorentanz, jetzt kann Sibylle Bärsch neue setzen.“

Noch freie Plätze bei den Fantasie- und Klangreisen

Fantasie- und Klangreisen ist ein Angebot des Pari-Sozial überschrieben, das vom 10. Oktober bis 5. Dezember, jeweils dienstags, 10 bis 11.30 Uhr, am Camillo-Sitte-Platz 3 stattfindet. Für acht Termine werden 50 Euro fällig. Mitzubringen sind eine Decke und warme Socken. Anmeldung bis 15. September unter Telefon 89 533-30 oder per E-Mail unter Hildegard.Fischer@paritaet-nrw.org

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik