Trickbetrug

Trickbetrüger greift Bankdaten mit Hilfe einer Späh-App ab

Trickbetrüger spähte Bankdaten aus. (Symbolbild)

Trickbetrüger spähte Bankdaten aus. (Symbolbild)

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Essen.  Der Mann gab sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. Er brachte einen Essener dazu, eine Handy-App aufzuspielen, mit der er an brisante Daten kam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein unbekannter Mann hat die Online-Bankdaten eines Rentners aus Essen-Haarzopf mit einer Handy-App abgegriffen und sich anschließend Geld überwiesen. Die Polizei warnt nun vor der offenbar neuen Betrugsmasche.

Der Täter soll den 75-Jährigen zunächst am vergangenen Mittwoch, 31. Juli, angerufen haben. Er gab sich nach Angaben der Polizei als Microsoft-Mitarbeiter aus. Er behauptete, dass der Computer des Rentners gehackt worden sei. Um den entstandenen Schaden zu reparieren, bräuchte er nun dessen Personalien.

Am nächsten Tag meldete sich der Trickbetrüger wieder und bat den Essener, eine App auf seinem Handy zu installieren. Mit dieser wird der eigene Bildschirm auf ein fremdes Gerät gespiegelt. Dann forderte der Betrüger den Mann auf, sich in sein E-Mail-Postfach und sein Online-Banking-Konto einzuloggen. Diesen Vorgang konnte der Täter mit der Späh-App genau verfolgen konnte. So gelangte er an die brisanten Daten.

Polizei: Keine Daten an Fremde geben!

Mit diesen loggte er sich schließlich selbst in das Bankkonto ein und überwies Geld vom Konto des 75-Jährigen. Als der 75-Jährige dies bemerkte, ließ er sein Konto sofort sperren.

Die Polizei warnt vor diesem Hintergrund: „Geben Sie keine Daten am Telefon preis, vor allem nicht sensible wie Ihre Personalien oder Bankdaten. Lassen Sie sich auch nicht von einem Ihnen vollkommen unbekannten und von Ihnen nicht angeforderten Techniker überreden und nehmen Sie keine Hilfsangebote an, wenn Ihnen selbst noch gar kein Problem mit ihrem Computer bekannt ist.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben