Bäckerei Lindner

Türkische Firma übernimmt Essener Traditionsbäcker Lindner

Das Hauptgeschäft von Lindner auf der Gemarkenstraße in Holsterhausen.

Das Hauptgeschäft von Lindner auf der Gemarkenstraße in Holsterhausen.

Foto: Socrates Tassos

Essen.   Der Gastrobetrieb „Nur Pastanesi“, der auch in Kray eine Filiale betreibt, hat die Bäckerei Lindner übernommen. Angebot soll erhalten bleiben.

Die Traditionsbäckerei Lindner ist im Zuge eines Insolvenzverfahrens von einem türkischen Unternehmen übernommen worden. Das berichtet Stefanie Lindner, die Chefin des Backbetriebes, der insgesamt vier Filialen in Holsterhausen und Rüttenscheid unterhält. Zwei der Filialen (Gemarkenstraße 124 und Keplerstraße) sind derzeit geschlossen, sollen aber in Kürze wieder öffnen, heißt es. Rund um die Uhr betrieben werden derzeit das Hauptgeschäft auf der Gemarkenstraße 74 sowie die Filiale auf der Rüttenscheider Straße.

Der neue Besitzer ist das Unternehmen „Nur Pastanesi“, bestätigt Insolvenzverwalter Rolf Otto Neukirchen. Der türkischstämmige Gastrobetrieb, der in Dortmund ansässig ist und auch eine Filiale im Zentrum von Kray betreibt, wolle das bewährte Sortiment der Lindner-Bäckereien weitgehend erhalten. „Das Angebot soll nur um maximal 20 Prozent aufgestockt werden durch türkische Spezialitäten“, sagt Stefanie Lindner. Der Geschäftsführer der neu gegründeten GmbH „Lindner Nur“ war am Montag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Umfangreiche Umbau-Arbeiten angekündigt

„Uns wurden umfangreiche Umbau-Arbeiten angekündigt, es soll auf Buffetbetrieb umgestellt werden, doch Näheres wissen auch wir noch nicht“, sagte Stefanie Lindner. „Unsere gewohnte Qualität bleibt den Kunden auf jeden Fall erhalten.“ Die beiden Filialen, die derzeit geschlossen sind, würden dann wieder geöffnet, wenn wieder neue Mitarbeiter zur Verfügung stehen. „Wir suchen händeringend Bäcker und Verkäufer.“

Lindner, ein traditionsreiches Familienunternehmen, das seit 1966 in Essen am Platz ist, hatte zum Beginn des Insolvenzverfahrens 34 Mitarbeiter; geblieben sind derzeit noch 13. Mitte Oktober war bekannt geworden, dass Lindner in eine Krise gerutscht ist – trotz hervorragenden Rufs, den das Unternehmen bei seinen Kunden genießt. „Nur Pastanesi“ sei derzeit auf Expansion aus. Besonders in Dortmund stünde der Name für hervorragende türkische Süßspeisen, so genannte „Baklava“, die aber in den Lindner-Filialen nicht angeboten werden sollen.

„Baklava“ soll es bei Lindner nicht geben

Stefanie Lindner lobt den „reibungslosen Übergang“, mit dem das Insolvenzverfahren jetzt beendet werden konnte. Die verbliebenen Mitarbeiter hätten ohne Ausfall ihr Gehalt weiterbezahlt bekommen.

Leserkommentare (37) Kommentar schreiben