Gastronomie

Verspäteter Neustart: „Haus am See“ hat seit Freitag offen

Seit Freitag, 5. August, wieder geöffnet: das neue „Haus am See“ am Hardenbergufer am Baldeneysee in Essen.

Seit Freitag, 5. August, wieder geöffnet: das neue „Haus am See“ am Hardenbergufer am Baldeneysee in Essen.

Foto: André Hirtz / FUNKE Foto Services

Essen.  Mit Verspätung ist jetzt der Neustart geglückt: Das „Haus am See“ am Baldeneysee hat seit Freitag geöffnet. Elf Monate lang war Zwangspause.

Mit sechstägiger Verspätung hat jetzt die Ausflugsgastronomie „Haus am See“ an der Südseite des Baldeneysees wieder eröffnet. Der Neustart erfolgte in den Mittagsstunden des 5. August nach elfmonatiger Zwangspause.

Der eigentliche Neustart war für Samstag, 30. Juli, vorgesehen und musste sehr kurzfristig abgesagt werden. „Bis auf unbestimmte Zeit“, hieß es vor einer Woche, müsse die lang ersehnte Eröffnung verschoben werden. Ein Gasventil hatte für Probleme gesorgt. „Wir konnten jetzt schneller als erwartet ein Ersatzteil besorgen und es einbauen lassen“, berichtet Deniz Gencaslan, der neue Betreiber.

Auftritt des „Haus am See“ wirkt jetzt erwachsener

Das „Haus am See“ hat sich ziemlich neu erfunden: die Liegestühle im großen Außenbereich sind weg, es gibt mehr richtige Tische und Stühle. Die Karte sei komplett neu, berichtet der Betreiber, und das ganze Auftreten des gastronomischen Betriebes wirkt jetzt erwachsener als früher.

2011 hatte ein Gastronom aus dem Südviertel dem historischen Bauernhaus als „Haus am See“ neues Leben eingehaucht; ältere Essener kennen den Betrieb womöglich als „Bauernstube“. Bis 2011 hatte das Haus lange leer gestanden. In den letzten elf Jahren gab es mehrere Pächterwechsel und zuletzt, auch wegen Corona, einen langen Leerstand.

Das neue „Haus am See“ ist täglich geöffnet von 12 bis 22 Uhr, am Wochenende ab 10 Uhr, am Wochenende auch von 10 bis 13 Uhr Frühstück.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben