Bergbau

Wie die Kohle in Essen auch nach dem Bergbau-Aus weiterlebt

So ganz verschwindet die Kohle nicht aus dem Revier: Der Essener Kohlehändler Wilhelm Seidelmann möchte zum Beispiel weitermachen.

Foto: Stefan Arend

So ganz verschwindet die Kohle nicht aus dem Revier: Der Essener Kohlehändler Wilhelm Seidelmann möchte zum Beispiel weitermachen. Foto: Stefan Arend

Essen.  Wenn die letzte Zeche schließt, bleiben im Ruhrgebiet Menschen, die das Erbe des Bergbaus weiter pflegen. Hier erzählen wir ihre Geschichten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bergbau ist bald Geschichte. Wenn Ende 2018 die letzten deutschen Steinkohlebergwerke in Bottrop und Ibbenbüren schließen, geht eine Ära zu Ende. Für die jahrhundertealte Tradition im Ruhrgebiet standen einst über 150 Zechen: Essen, Bochum, Herne, Dortmund, Gelsenkirchen, Oberhausen, Hamm, Kamp-Lintfort. Ende der 1950er arbeiteten über 500 000 Kumpel im Bergbau, die 150 Millionen Tonnen Kohle zu Tage förderten. Allein auf der leistungsstärksten Zeche der Welt, der Zeche Zollverein, wurden Tag für Tag mehr als 23 000 Tonnen Rohkohle ans Tageslicht geholt. Aus dem Ruhrgebiet kam der Rohstoff für das deutsche Wirtschaftswunder. Die Montanunion im Ruhrgebiet wurde Anfang der 1950er Jahre Keimzelle der Europäischen Union.

Doch bereits Ende der 1950er begann der Niedergang der deutschen Kohle. Ihre Förderung wurde zu teuer, brauchte immer höhere Subventionen, der Anfang des Zechensterbens. Trotz massiver Proteste ging die Zahl der Bergleute in den kommenden Jahren sukzessive zurück: 1980 arbeiten noch rund 150 000 Kumpel im Bergbau. 1986 wurde die größte und für viele schönste Zeche im Pott, das heutige Welterbe Zollverein, stillgelegt. Schicht im Schacht. Heute ist die Zahl der Kumpel nicht mal mehr fünfstellig.

2007 besiegelte die Bundesregierung mit dem Steinkohlefinanzierungsgesetz das endgültige Aus. „Die subventionierte Förderung der Steinkohle in Deutschland wird zum Endes des Jahres 2018 beendet“, heißt es unter Artikel 1, Absatz 1. Ende einer Ära, Anfang eines neuen Zeitalters. Unter dem Motto „Glückauf Zukunft“ soll der Steinkohlebergbau in diesem Jahr würdig verabschiedet werden.

Wenn die letzte Zeche schließt, bleiben Menschen, die das Erbe des Bergbaus weiter pflegen. Hier erzählen wir ihre Geschichten.

Nach 120 Jahren: Warum Kohlehändler Seidelmann trotz Bergbau-Aus weitermacht

Den Kohlehändler Seidelmann gibt es in Essen bereits seit 120 Jahren. Das Traditionsunternehmen möchte trotz Zechen-Aus weitermachen – mit Ware aus Polen oder Argentinien. Hier geht es zum Artikel.

Vom Bergbau-Azubi in den Ruhrkohle-Chor: Wie ein Essener die Tradition weiterlebt

Als junger Azubi ist Marvin Land noch auf der Zeche Prosper Haniel eingefahren. Dem Bergbau bleibt er treu: Der Essener singt im Ruhrkohle-Chor. Hier geht es zum Artikel.

Gäste aus aller Welt schliefen bei Zollvereins Zimmerwirtin

Lange Jahre hat Barbara Lange zwei Zimmer in Essen-Schonnebeck an Zollverein-Gäste aus der ganzen Welt vermietet. Zurückgeblieben ist ein Buch voller Liebeserklärungen. Hier geht es zum Artikel.

Warum Zollverein auch in Zukunft eine eigene Welt bleibt

Thorsten Seifert ist Leiter des Denkmalpfads auf Zollverein. Er wuchs im Schatten des Doppelbocks auf und rät: Zollverein muss sich seiner Wurzeln besinnen. Hier geht es zum Artikel.

Essener Autor blickt auf eine Welt im Verschwinden

Autor Einhard Schmidt-Kallert schreibt Geschichten über die Blütezeit der Kohle. Aus Klimasicht hält er das Aus für den Bergbau für „richtig“. Hier geht es zum Artikel.

Veranstaltungen zum Kohle-Aus 2018 in Essen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik