Mehrwertsteuersenkung

ELE gibt Mehrwertsteuersenkung direkt an die Kunden weiter

Die ELE will die ab 1. Juli geltende Mehrwertsteuersenkung eins zu eins an die Kunden weitergeben.

Die ELE will die ab 1. Juli geltende Mehrwertsteuersenkung eins zu eins an die Kunden weitergeben.

Gelsenkirchen.  Die in Gelsenkirchen beheimatete ELE kündigte jetzt an, die beschlossene Mehrwertsteuersenkung eins zu eins an ihre Kunden weiterzugeben.

Die Emscher Lippe Energie (ELE) gibt die in einer Sondersitzung von Bundesrat und Bundestag und zum 1. Juli greifende Mehrwertsteuersenkung eins zu eins an ihre Kunden weiter. Der Verbrauch an Strom, Erdgas und Wärme zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2020 werde mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent in Rechnung gestellt, teilte die mit. Dies gelte ohne Ausnahme für alle Energieprodukte oder Vertragsarten. Das Rechnungsdatum spiele dabei keine Rolle.

Alle ELE-Kunden werden den reduzierten Steuersatz auf ihrer nächsten Energierechnung finden. Wie gewohnt wird der Rechnungsbetrag auf Basis der Nettopreise ermittelt, danach die Mehrwertsteuer aufgeschlagen – entsprechend den aktuellen Regeln mit zwei verschiedenen Mehrwertsteuersätzen. Die Abgrenzung des Verbrauchs erfolgt automatisch.

Gelsenkirchen: Keine automatische Absenkung der Abschläge

Kunden können die Zählerstände über das digitale Kundenkonto „Meine ELE“ angeben. Alternativ kann man der ELE den Zählerstand auch per Foto und WhatsApp übermitteln. Alle Informationen dazu gibt es auf www.ele.de im Bereich Service.

Durch die Senkung der Mehrwertsteuersatzes wird keine automatische Absenkung der Abschläge ausgelöst. Sie wird von den Experten der ELE auch nicht generell empfohlen, schließlich ist in Corona-Zeiten bei vielen der Energieverbrauch in den vergangenen Monaten wahrscheinlich eher etwas nach oben gegangen. Wer aber überprüfen möchte, ob für ihn eine Anpassung des Abschlags sinnvoll wäre, findet auch dafüreine komfortable Möglichkeit in „Meine ELE“.

Weitere Nachrichten lesen Sie hier.

Oder folgen Sie der WAZ Gelsenkirchen auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben