Alkohol & Drogen

Gelsenkirchen: Polizei stoppt erneut berauschte Autofahrer

Alkohol und Drogen – die Gelsenkirchener Polizei hatte mit berauschten Autofahrern am Wochenende wieder mehr zu tun als ihr lieb ist.

Alkohol und Drogen – die Gelsenkirchener Polizei hatte mit berauschten Autofahrern am Wochenende wieder mehr zu tun als ihr lieb ist.

Foto: Boriss Roessler / dpa

Gelsenkirchen.  Alkohol und Drogen – die Gelsenkirchener Polizei hatte mit berauschten Autofahrern am Wochenende wieder mehr zu tun als ihr lieb ist.

Drogenkonsum, fehlende Fahrerlaubnis und kein Versicherungsschutz: Gleich mehrere Strafanzeigen hat sich ein 36-jähriger Gelsenkirchener in der Nacht zum Montag, 17. Februar 2020, bei einer Verkehrskontrolle eingehandelt. Das war aber nicht der einzige Polizeieinsatz wegen berauschter Autofahrer in Gelsenkirchen am Wochenende.

Zusätzliche Strafanzeige wegen Beleidigung und unerlaubten Filmens

Polizeibeamte stoppten den 36-Jährigen Montagnacht gegen 0.20 Uhr auf der Florastraße in Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle, bei der der Autofahrer deutliche Anzeichen von Drogenkonsum aufwies. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass der Gelsenkirchener ohne Fahrerlaubnis unterwegs war und für sein Auto dazu noch kein Versicherungsschutz bestand. Wegen Beleidigung und der Verletzung des vertraulichen Wortes fertigten die Beamten zudem eine Strafanzeige, weil der Mann Teile der polizeilichen Maßnahmen mit einem Handy aufnehmen wollte. Die Einsatzkräfte beschlagnahmten daraufhin das Mobiltelefon. Er musste die Polizisten zur Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt wurde.

Betrunkener 40-Jähriger legt sich zum Ausruhen auf den Gehweg nach Unfall

Stark alkoholisiert hat ein 40-jähriger Autofahrer am Samstagmittag, 15. Februar 2020, einen Verkehrsunfall verursacht. Der Gelsenkirchener war um 13 Uhr mit seinem Wagen beim Abbiegen von der Berta- in die Kurfürstenstraße mit einem geparkten Fahrzeug kollidiert. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, setzte der 40-Jährige seine Fahrt über die Karolinenstraße fort, wo er schließlich parkte, ausstieg und sich auf den Gehweg legte. Ein vor Ort freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest fiel positiv aus, weshalb die Beamten den Mann zur Ausnüchterung ins Polizeigewahrsam brachten. Dort entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Weil der 40-Jährige keine Fahrerlaubnis vorzeigen konnte, besteht außerdem der Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Berauschter Radfahrer ohne festen Wohnsitz fährt Schlangenlinien

Einen alkoholisierten 45-jährigen Radfahrer stoppten die Einsatzkräfte am frühen Sonntagmorgen, 16. Februar 2020. Der Mann war gegen 2.20 Uhr mit seinem Rad in Schlangenlinien über die Alfred-Zingler-Straße gefahren. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest fiel positiv aus, weshalb ihm ein Arzt eine Blutprobe auf der Wache entnahm. Die Beamten nahmen den Mann aus Rumänien vorläufig fest, weil er über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt und die geforderte Sicherheitsleistung nicht erbringen konnte.

Bereits am Freitag, 14. Februar 2020, hatten die Einsatzkräfte einen 32-jährigen Autofahrer um 17 Uhr an der Wickingstraße angehalten. Da bei ihm ebenfalls der Verdacht von Drogenkonsum bestand und eine Urinprobe vor Ort nicht möglich war, brachten die Einsatzkräfte den Bottroper zur Entnahme einer Blutprobe zur Wache.https://www.facebook.com/WAZGelsenkirchen/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben