Schwarzfahren

Monats-Abo statt Bußgeld – Schwarzfahrer haben die Wahl

Bei der Bogestra Gelsenirchen haben Schwarzfahrer seit August die Wahl zwischen 60 Euro Bußgeld oder einem Abo-Ticket.

Bei der Bogestra Gelsenirchen haben Schwarzfahrer seit August die Wahl zwischen 60 Euro Bußgeld oder einem Abo-Ticket.

Foto: Stephan Eickershoff / Funke Foto-Services

Gelsenkirchen.  60 Euro Bußgeld oder ein Abo für ein Monatsticket? Seit August haben Schwarzfahrer, die erwischt werden, bei der Bogestra in Gelsenkirchen die Wahl.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Bogestra hat die Strafe fürs Schwarzfahren erhöht. Seit August verlangt der Verkehrsbetrieb von Pendlern ohne Ticket ein erhöhtes Beförderungsentgelt von 60 Euro. Gleichzeitig erprobt der Verkehrsverbund ein Pilotprojekt: Schwarzfahrer können ein Abo für ein Monats- oder Jahresticket abschließen, die 60 Euro Strafe fürs Ohne-Ticket-Fahren entfallen dann.

„Das Abo-Ticket muss vom Preis mindestens gleichwertig sein“, sagt Bogestra-Sprecherin Sandra Bruns. Zusätzlich komme dann noch eine Bearbeitungsgebühr dazu. Seit Beginn des Projektes hätte die Bogestra schon „einige Karten“ an Schwarzfahrer verkauft. Eine genaue Zahl könne man aktuell aber noch nicht nennen, heißt es von Seiten der Bogestra.

Wenige Schwarzfahrer in Gelsenkirchen

Die Quote der Schwarzfahrer ist in Gelsenkirchen ohnehin sehr gering. Nur 0,5 bis ein Prozent der Nahverkehrsnutzer fahren ohne Ticket. „Das sind sehr wenige“, sagt die Bogestra-Sprecherin. Gründe dafür sieht der Verkehrsbetrieb im regelmäßigen Einsatz von mehr als 100 Kundenbetreuern und im kontrollierten Vordereinsteig in Bussen. „Unser Ziel ist es natürlich, dass keiner mehr ohne gültiges Ticket fährt“, sagt Sandra Bruns.

Ein Vorteil am Modellprojekt, das seit einiger Zeit auch bei der Essener EVAG läuft: „Die Leute haben die Chance ehrlich zu werden.“ Wobei selbstverständlich nicht jeder Schwarzfahrer unehrlich sei. „Aber Leistung kostet Geld. Das muss jedem klar sein“, sagt Sandra Bruns. Für das Modellprojekt kommt nicht jeder Schwarzfahrer infrage: „Wir machen das nur bei Ersttätern“, sagt Sandra Bruns. Auch ehemalige Abonnenten werden nicht berücksichtigt.“

Noch einige Schwachstellen im Modell

Die Bogestra sieht außerdem noch einige Schwachstellen: „Was machen wir dann mit Leuten, die das Abo dann nicht bezahlen?“ Der Fahrgastverband Pro Bahn lobt den „intelligenten Ansatz“ der Bogestra. „Die Unternehmen haben ja das Gestaltungsrecht. Man muss nun aber auch überprüfen, wie nachhaltig das Modell funktioniert“, sagt Sprecher Lothar Ebbers. Allerdings sei auch klar: „Hardcore-Schwarzfahrer lassen sich darauf nicht ein.“

Problematisch seien allerdings die zahlreichen „versehentlichen“ oder „am System scheiternden“ Schwarzfahrer. „Die sollten nicht weiter bestraft werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (29) Kommentar schreiben