Baustellen-Management

Neue Plattform zur besseren Koordinierung von Baustellen

Baustellen sollen mit dem neuen System besser koordiniert werden. (Symbolbild)

Baustellen sollen mit dem neuen System besser koordiniert werden. (Symbolbild)

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Gelsenkirchen.  Das Land NRW hat eine neue Plattform zur besseren Koordinierung von Baustellen ins Leben gerufen. Auch Gelsenkirchen beteiligt sich daran.

Die Stadt Gelsenkirchen beteiligt sich als eine von 25 Städten und Kreisen an einer neuen Plattform des Landes Nordrhein-Westfalen, die eine bessere Koordination der Baustellen zum Ziel hat. Ein entsprechender „Letter of Intent“ wurde am Mittwoch von Verkehrsminister Hendrik Wüst und Kommunalvertretern in Düsseldorf unterzeichnet.

Daten über planbare Baustellen werden in das System eingepflegt

Entwickelt wurde die neue Plattform „TIC Kommunal“ (Traffic Information Centre) in der Straßen.NRW-Verkehrszentrale in Leverkusen. Nachdem im Mai bereits die Deutsche Bahn und Straßen.NRW die Zusammenarbeit über TIC vereinbart hatten, hat das Verkehrsministerium nun alle großen Kommunen im Land eingeladen, ihre Daten über planbare Baustellen in das vom Land kostenlos zur Verfügung gestellte Baustellenmanagementsystem einfließen zu lassen.

Die Rekordsummen, die in die Sanierung, die Modernisierung und den bedarfsgerechten Ausbau der Infrastrukturen investiert werden, erfordern laut Ministerium in Düsseldorf eine bessere Koordination der Baustellen. „Wer so viel baut, muss das möglichst koordiniert tun“, sagte Minister Wüst bei der Unterzeichnung. „Wir haben dazu ein ganzes Bündel von Maßnahmen ergriffen.“ Man gehe den Weg durch die Zusammenarbeit mit den Kommunen nun konsequent weiter. „Ich freue mich, dass sich die Kreise und Kommunen so zahlreich an der Plattform beteiligen.“

Beeinträchtigungen für Pendler verringern

Die Stadt Gelsenkirchen selbst hat im Stadtgebiet nach eigenen Angaben zwar nur etwa sechs Prozent eigene Baustellen, eine Abstimmung mit anderen Baulastträgern und Nachbarstädten könnte aber dabei helfen, die Beeinträchtigungen durch planbare Baustellen für Pendler zu verringern.

Mit dabei sind – neben Gelsenkirchen – folgende Kommunen: Stadt Aachen, Städteregion Aachen, Bochum, Kreis Coesfeld, Düsseldorf, Duisburg, Kreis Düren, Essen, Kreis Gütersloh, Hagen, Kreis Herford, Kreis Kleve, Köln, Leverkusen, Mülheim an der Ruhr, Münster, Kreis Olpe, Kreis Paderborn, Stadt Paderborn, Rheinisch Bergischer Kreis, Rhein-Kreis Neuss, Rhein-Sieg-Kreis, Kreis Soest, Kreis Viersen, Kreis Wesel.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben