Einschaltquoten

Radio Emscher Lippe bleibt Marktführer im Sendegebiet

Radio Emscher Lippe bleibt Marktführer im Sendegebiet Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck.

Radio Emscher Lippe bleibt Marktführer im Sendegebiet Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck.

Foto: Thomas Goedde / FUNKE Foto Services

Gelsenkirchen/Bottrop/Gladbeck.  In Gelsenkirchen, Bottrop und und Gladbeck ist und bleibt Radio Emscher Lippe der reichweitenstärkste Radiosender – vor WDR2 und 1Live.

Radio Emscher Lippe bleibt Marktführer in seinem Sendegebiet (Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck). Mit einem Marktanteil von 26,3 Prozent liegt der Sender vor der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz von WDR 2 (25,8 Prozent) und 1Live (17,7) und WDR 4 (13,5). Die Verweildauer im Programm (durchschnittliche Hördauer pro Tag) liegt bei 231 Minuten.

Zweimal im Jahr werden bundesweit die Ergebnisse einer Media-Analyse veröffentlicht. Die sogenannte „ma Radio“ untersucht per telefonischer Befragung das Radionutzungsverhalten aller deutschsprachigen Bürger ab 14 Jahren. In Nordrhein-Westfalen wird diese Untersuchung durch die „E.M.A. NRW“ erweitert, die zeitgleich zur „ma Radio“ im Frühjahr und im Sommer vorgestellt wird.

Täglich schalten 89.000 Hörer Radio Emscher Lippe ein

Radio Emscher Lippe erzielt beim Wert „Hörer gestern“ (Montag bis Freitag) eine Quote von 23 Prozent. Demnach schalten täglich etwa 89.000 Hörer ihr Lokalradio für Gladbeck, Bottrop und Gelsenkirchen ein.

Die durchschnittliche Stundenreichweite über den ganzen Tag (Montag bis Freitag) beträgt 8 Prozent, damit schalten pro Stunde ca. 31.000 Menschen Radio Emscher Lippe ein. Die meisten Hörer erreicht die Frühsendung „Der gute Morgen“ zwischen 6 und 10 Uhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben