Kultur

Gladbecker Stadtbücherei schreibt Leseförderung ganz groß

Beim Projekt „Lesestart“ freuten sich Gladbecker Steppkes aus Kindergärten über kostenlose Einstiegssets.

Beim Projekt „Lesestart“ freuten sich Gladbecker Steppkes aus Kindergärten über kostenlose Einstiegssets.

Foto: Funke Foto Services

GLadbeck.   Die Stadtbücherei Gladbeck zieht alle Register, um Kindern und Jugendlichen die Welt des gedruckten Wortes zu eröffnen. Eine Bilanz des Jahres 2015

Insgesamt 477 823 ausgeliehene Medien registrierte die Stadtbücherei im vergangenen Jahr – ein dicker Packen Bücher & Co. – und doch ein deutlicher Rückgang im Vergleich zu 2014. Nicht etwa, dass für Gladbecker zunehmend das Kapitel „Lesen“ erledigt wäre. Nein, das Minus bei den Ausleihen hat einen ganz handfesten, praktischen Grund: Der Bücherbus konnte im Jahr 2015 seine 24 Stationen nur knapp zwei Monate ansteuern. Das Gefährt, das Bücherwürmern frisches Lesefutter bis fast vor die Haustür liefert, war nach fast 30 Dienstjahren altersschwach. Schließlich wurde es aus dem Verkehr gezogen. „Ende 2016 soll (...) der neue Bücherbus in Betrieb genommen werden“, so die Planung. Dann dürften auch die Ausleihzahlen wieder aufdrehen.

Angestiegen sind derweil – trotz sinkender Schülerzahlen – die Entleihungen in der Hauptstelle im Bereich der Kinder- und Jugendbücher: 94 413 waren es. Die Leseförderung des Nachwuchses blieb im Vorjahr der „wichtigste Arbeitsschwerpunkt der Stadtbücherei“. Auf diesem Sektor zieht die Einrichtung mit Hilfe von Partnern alle Register: Angefangen bei den Allerjüngsten ab drei Jahren in Vorleserunden über den Vorlesewettbewerb für Sechstklässler bis hin zu Erläuterungen von Experten für ältere Schüler, die ihr Wissen beispielsweise bei Facharbeiten nutzen, hat die Stadtbücherei für jede Entwicklungsstufe ein Angebot in petto. So ließen sich fast 200 Jugendliche in 18 Einzelveranstaltungen Nachschlagewerke, Recherche und Strategien zur Informationsbeschaffung erläutern. In insgesamt 185 Veranstaltungen für den Nachwuchs erreichte die Stadtbücherei insgesamt 3831 junge Besucher. Dreijährige steckten neugierig ihre Näschen in Lesestarter-Sets, von denen bisher 250 vergeben wurden. Die bundesweite Lesestart-Initiative hat insbesondere Kinder aus bildungsbenachteiligtem Umfeld im Blick.

Führungen, Club und ABC-Tüte

Und noch mehr Zahlen: 1476 Mädchen und Jungen nahmen an 70 altersgerechten Einführungen in der Kinder- und Jugendbücherei teil; 108 Schüler erwarben sich im Sommerleseclub, in dem sie 1280 Bücher schmökerten, ein Zertifikat. Mit Unterstützung der Sparkasse hielten sämtliche Erstklässler der Lamberti- und Wilhelmschule eine ABC-Lesetüte in Händen. Sie eröffnet den Kindern die Welt des gedruckten Wortes, der Sätze und Geschichten. Mit der Stadtbücherei an einem Strang ziehen unter anderem auch ehrenamtliche Vorlesepaten: 31 sind regelmäßig in 23 Einrichtungen zu hören. Wer schon längst auf den Lese-Geschmack gekommen ist und mehr über Gladbecks Bibliothek und ihre Aktivitäten wissen wollte, tummelte sich gerne bei der sechsten landesweiten Nacht der Bibliotheken im März. Fast 600 Besucher nahmen die Einladung zum offenen Nachtprogramm für die ganze Familie wahr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben