Kommunalwahl 2020

Hagen: Acht Kandidaten wollen Oberbürgermeister werden

Oberbürgermeister Erik O. Schulz, hier bei der  Eröffnung der Bahnhofshinterfahrung, tritt erneut bei der Kommunalwahl in Hagen an.

Oberbürgermeister Erik O. Schulz, hier bei der Eröffnung der Bahnhofshinterfahrung, tritt erneut bei der Kommunalwahl in Hagen an.

Foto: Michael Kleinrensing / WP

Hagen.  Bei der Kommunalwahl am 13. September haben die Hagener die Wahl: Acht Kandidaten wollen Oberbürgermeister werden.

Die Hagener haben die Wahl. Und was für eine. Denn gleich acht Kandidaten wollen sich um das Amt des Oberbürgermeisters bewerben und haben ihre Kandidatur eingereicht. Ob tatsächlich alle – Erik O. Schulz (CDU/FDP/Grüne), Wolfgang Jörg (SPD), Dr. Josef Bücker (Hagen Aktiv), Ingo Hentschel (Die Linke), Michael Eiche (AfD), Thorsten Kiszkenow (Piratenpartei), Franco Flebus (Republikaner) und Laura Knüppel (Die Partei) – auf dem Wahlzettel am 13. September auftauchen, ist noch offen.

„Die Unterlagen werden jetzt geprüft“, sagt Clara Treude, Sprecherin der Stadt Hagen, „die Entscheidung, wer tatsächlich antreten darf, fällt dann am 3. August der Wahlausschuss.“ Dabei geht es auch darum, ob alle Kandidaten die 186 Unterstützer-Unterschriften vorlegen konnten.

WP-Redaktion lädt zur Podiumsdiskussion mit OB-Kandidaten

Fest steht aber schon jetzt: Die WP-Stadtredaktion Hagen wird gemeinsam mit Wirtschaftsjunioren und der Südwestfälischen Handelskammer jene OB-Kandidaten, deren Parteien zuletzt Fraktionsstatus im Rat der Stadt hatten, zu einer Podiumsdiskussion einladen. Diese findet statt am Donnerstag, 20. August, 18.30 Uhr, in der SIHK. In Saal finden eigentlich bis zu 700 Gäste Platz, aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist die Kapazität allerdings stark eingeschränkt.

Trotzdem können auch unsere Leser dabei sein – und zwar per Live-Stream, der im Internet übertragen wird, oder als Besucher vor Ort. Allerdings müssen wir die Plätze verlosen.

148.000 Hagener können ihre Kreuze machen

Rund 148.000 Hagener sind bei der Kommunalwahl am Sonntag, 13. September, aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Dabei geht es aber nicht nur darum, wer künftig an der Spitze von Stadt und Verwaltung steht. Parallel entscheiden die Hagener über die Zusammensetzung des neuen Stadtrates, über die fünf Bezirksvertretungen (Mitte, Haspe, Nord, Eilpe/Dahl und Hohenlimburg) und erstmals auch darüber, wie sich das Ruhrparlament des Regionalverbands Ruhr (RVR) künftig zusammensetzt.

Wählen dürfen bei der Kommunalwahl alle Hagener, die die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines Staates der Europäischen Union haben, seit 16 Tagen vor der Wahl in Hagen wohnen und die am Wahltag 16 Jahre alt sind.

Mögliche Stichwahl findet am 27. September statt

Eine mögliche Stichwahl ist auf den 27. September datiert. Die Hagener müssen aber nur erneut an die Urnen, wenn keiner der Oberbürgermeisterkandidaten bereits am 13. September mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen holt. Als Favoriten gehen der parteilose Amtsinhaber Erik O. Schulz und der SPD-Landtagsabgeordnete Wolfgang Jörg ins Rennen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben