Fest

Picknicken am Fluss: „Ganz in Weiß“ lockt Hagener

Picknicken und genießen: Brigitte Schneimann und Hans-Joachim Kappelan lassen es sich bei „Ganz in Weiß“ gutgehen.

Picknicken und genießen: Brigitte Schneimann und Hans-Joachim Kappelan lassen es sich bei „Ganz in Weiß“ gutgehen.

Foto: Michael Kleinrensing

Hagen.  Sonnenschein und Stimmung am Fluss: Hagen feiert am Samstag und Sonntag „Ganz in Weiß“ an der Volme.

Auf den ersten Blick scheint es wie das Treffen einer Geheimgesellschaft. Weiß gekleidete Menschen, weiße Tischdecken und weiße Sonnenschirme erwarten die Besucher des Picknicks an der Volme, das nun schon zum dritten Mal stattfindet. Umgeben von Bäumen und direkt am Fluss wurden Bier- und Stehtische, eine Hüpfburg, eine Weinbar und eine kleine Bühne für stimmungsvolle Live-Musik aufgestellt. Weiße Ballons schmücken das Gelände und schaffen zusammen mit der liebevollen Tischdekoration eine niveauvolle und zugleich gemütliche Atmosphäre bei „Ganz in Weiß“.

„Wir sind heute zum ersten Mal hier, das haben wir ganz spontan entschieden“, finden Gisela Sauerwein und Beate Hülser, ebenfalls in weiß. „Es ist sehr schön, dass das Picknick hier im Vordergrund steht und die Musik eher im Hintergrund spielt. Man kann sich gut unterhalten und ganz in Weiß gekleidet zu kommen, ist eine lustige Idee.“ Sie selbst hätten allerdings keinen Picknickkorb dabei. „Dieses Mal genießen wir den Wein, der hier angeboten wird, aber nächstes Jahr bringen wir selbst etwas mit.“

Picknick perfekt: Obst, Brot, Prosecco und Häppchen

Schon zum dritten Mal kommen Gunthild Wolter und Eva Heintze, die den Abend mit Freunden und Bekannten verbringen. Auf ihrem Tisch finden sich Brot, Obst, kleine Häppchen und Prosecco, alles, was nötig ist, um ein richtiges Picknick zu veranstalten. „Wir waren von Anfang an dabei und kommen jedes Jahr gern hierher. Die Dekorationen sind toll und man trifft Bekannte und kommt ins Gespräch. Das ist einer der schönsten Orte Hagens und er sollte öfter genutzt werden“, sind sich die Picknick-Fans einig.

Dem stimmt auch Christian Isenbeck, einer der Veranstalter des Festes, zu. „Wir haben extra diesen Park an der Volme gewählt. In vielen anderen Städten wird den Flüssen eine große Bedeutung beigemessen, was in Hagen leider nicht der Fall ist.“ Der Raum, wo am 24. und 25. August das Picknick an der Volme stattfindet, werde eben nicht immer so genutzt, wie man es sich vielleicht wünsche. „Wir möchten den Hagenern zeigen, dass dies eine sehr schöne Stelle ist, um gemeinsam zu sitzen und sich zu unterhalten“, erklärt der Veranstalter.

Konzept hat sich etabliert

Die Idee zu picknicken ist ausgefallen, wie auch die Regel, ganz in weiß zu erscheinen. „Es ist schön zu sehen, wie gut das Angebot wahrgenommen wird. Erst hat es etwas gedauert, bis sich die Besucher an den Gedanken, eigenes Essen mitzunehmen, gewöhnt haben. Jetzt, im dritten Jahr in Folge, hat sich das Konzept etabliert“, freut sich Christian Isenbeck. Und warum ganz in weiß? „Wir fanden, dass es einfach eine lustige Idee ist.“

Später am Abend tritt ein Sänger-Duo auf und sorgt für entspanntes Ambiente. „Unser Schwerpunkt liegt aber nicht auf Live-Musik, sondern das Picknick an der Volme ist vor allem eine Gelegenheit, sich zu unterhalten und Zeit miteinander zu verbringen“, verdeutlicht Rolf Möller den Grundgedanken des Festes.

Am Sonntag erwartet die Gäste um 11 Uhr ein Gottesdienst inklusive Chor und im Anschluss Waffeln, Kaffee und Kuchen bis das Picknick um 18 Uhr sein Ende findet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben