HERBSTKIRMES

Alle Generationen lieben die Herbstkirmes

Hamza (6) und Bilal (3) vergnügen sich im BABY 2000 auf der Herbstkirmes in Hattingen.

Hamza (6) und Bilal (3) vergnügen sich im BABY 2000 auf der Herbstkirmes in Hattingen.

Foto: Walter Fischer / Funke Foto Services GmbH

Hattingen.  Die Schausteller freuen bei der Herbstkirmes in Hattingen besonders auf ihre Stammkunden. Viele von ihnen verbinden damit eine Tradition.

Knapp 50 Schausteller machen auch in diesem Jahr wieder die Hattinger Bürger auf der traditionellen Herbstkirmes glücklich. Über vier Tage hinweg ermöglichen sie mit Fahrgeschäften, Losbuden oder Naschständen den Besuchern ein erlebnisreiches Kirmeswochenende, das noch lange in Erinnerung bleiben mag.

Der Duft von Zuckerwatte und Mandeln

Schon bei erstem Betreten der Kirmes steigt einem der süßliche Geruch von Zuckerwatte und gebrannten Mandeln in die Nase. An den zahlreichen Verzehrständen gibt es alles an kirmestypischen Leckereien zu kaufen, was man sich nur vorstellen kann: Schokoladenfrüchte, Zuckerwatte, Paradiesäpfel oder Crepes bereiten Jung und Alt jedes Jahr aufs Neue eine Freude.

Viel Kurzweil für die kleinen Gäste

Neben den Ständen, an denen es die süßen Naschereien zu kaufen gibt, gehören natürlich die Verlosungs-, Unterhaltungs- und Fahrgeschäfte zu einem gelungenen Kirmeswochenende. Auch hiervon gibt es auf der Hattinger Kirmes mehr als genug: Die Kleinen haben ihren Spaß beim Entenangeln, Trampolinspringen oder auf dem Kinderkarussell. Und für die etwas älteren, die auf den Fahrgeschäften der Kirmes Nervenkitzel suchen, stehen Attraktionen wie Breakdance oder der X-Factor, eine sich drehende Riesenschaukel, bereit. Höhe, Weite und Schnelligkeit scheinen also keine Grenzen zu haben. Der X-Factor ist dieses Jahr erstmalig auf der Hattinger Herbstkirmes dabei. Die Attraktion sei eines der diesjährigen Highlights, wie Daniel Gusik (33) erzählt. Der Schausteller selbst steht dieses Jahr mit einem Kinderkarussell auf der Kirmes. Eine Attraktion, die natürlich besonders die ganz jungen Kirmesbesucher glücklich macht. In Autos oder auf Pferden sitzend im Karussell seine Runden drehen zu können, lässt eben jedes Kinderherz höher schlagen. Daniel Gusik hat eine besondere Verbindung zum alljährlichen Kirmesrummel. Schon als Kind war er im elterlichen Betrieb mit dabei. Seit vier Jahren steht er nun selber auf der Hattinger Kirmes, mit der er viel Tradition verbindet.

Die Freude auf die Stammkundschaft

Auch für Günther Bonrath (63) ist die Hattinger Kirmes jedes Jahr etwas ganz besonderes. „Die Atmosphäre hier ist toll. Alle haben Spaß und die Hattinger Bürger sind immer freundlich und aufgeschlossen“, erzählt der Schausteller. Schon seit mehr als 25 Jahren können die Kirmesbesucher bei ihm bunte Luftballons mit Pfeilen zum Platzen bringen und so viele verschiedene Gewinne erzielen.

Besonders schön ist für die Schausteller und Verkäufer das Stammpublikum, das jedes Jahr aufs Neue wiederkehrt. Malis Kohlmes freut sich auch in diesem Jahr darauf, ihre Hattinger Stammkundschaft wiederzutreffen. Schon seit 36 Jahren verkauft sie gebrannte Mandeln, Zuckerwatte und Schokoladenfrüchte auf der Kirmes. Auch sie verbindet mit dem alljährlichen Hattinger Kirmeswochenende viel Tradition. Und wenn am Montagabend die Lichter auf der Kirmes ausgehen, freuen sich sowohl Besucher als auch Schausteller schon wieder auf das nächste Jahr und hoffen, dass diese Kirmestradition in Hattingen noch lange fortgeführt wird.

INFO

In der Kirmesszene ist Faktor X ein Unikat. Im Gegensatz zu den bekannten Fahrgeschäften schaukelt X Faktor auf das Publikum zu. Die damit verbundene Spannung wird auch auf das Publikum übertragen.

Geschaukelt wird auf der Anlage bis zu einer Höhe von 25 Metern, so die technischen Angaben des Veranstalters.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben