Sportvereine

Das Land gibt mehr Geld für Sportvereine in Hattingen

Die Jugendarbeit des 1. JJJC Hattingen ist bereits sehr erfolgreich. Jetzt sollen Schnupperkurse weiteren Nachwuchs für dem Sport interessieren.  

Die Jugendarbeit des 1. JJJC Hattingen ist bereits sehr erfolgreich. Jetzt sollen Schnupperkurse weiteren Nachwuchs für dem Sport interessieren.  

Foto: Manfred Sander / FUNKE Foto Services

Hattingen.  Viele Vereine nutzen das Förderprogramm des Landes NRW. Der Judo- und Jiu-Jitsu-Club ist zum ersten Mal dabei und bietet Schnupperkurse an.

Die Sportvereine im Ennepe-Ruhr-Kreis erhalten im laufenden Jahr mehr Geld. Die Landesregierung hat das Fördervolumen für das Programm „1000 x 1000“ einmalig um etwa 2,4 Millionen Euro auf 4,4 Millionen Euro aufgestockt.

Die Vereine im EN-Kreis bekommen eine Gesamtfördersumme in Höhe von 114.00 Euro. Zehn Hattinger Vereine haben für mindestens eine Maßnahme Geld aus dem Förderprogramm erhalten.

Die Vereine sind auf jeden Euro angewiesen

„Diese 1000 Euro, die wir pro Maßnahme bekommen, hören sich erst einmal nicht viel an, doch wir sind als Verein auf jeden Euro angewiesen“, sagt Rainer Schröter, Vorsitzender der DJK Märkisch Hattingen.

Märkisch hat für zwei Projekte Fördergelder erhalten. Die Boulebahn, die in der Nähe des Sportplatzes Behrenbeck gebaut wurde, soll mit Ergebnistafel und weiterem Zubehör ausgestattet werden.

Das sei vor allem für ältere Menschen gedacht, die am Vereinsleben teilhaben wollen, aber nicht aktiv Fußball spielen können, so Schröter. Zudem bietet der Verein verschiedene Arbeitsgemeinschaften in der Grundschule Bruchfeld an.

Die Förderungen, die bis zum 31. Juli 2019 beantragt werden mussten, betreffen Maßnahmen aus sieben Schwerpunkten. Es werden Projekte unterstützt, die in Kooperation zwischen Verein und Schule oder Kindertagesstätte entstehen, der Integration und Inklusion zu Gute kommen, sich mit dem Thema Gesundheitssport beschäftigen, Sport für ältere Menschen betreffen oder Mädchen und Frauen im Sport fördern.

Die Sportfreunde Niederwenigern bieten in der Grundschule Pausensport an

Die Sportfreunde Niederwenigern haben für gleich drei Projekte Geld bewilligt bekommen. Eric Rotzoll, der im Verein sein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert, bietet an der Grundschule in Niederwenigern Pausensport an. „In der ersten und zweiten großen Pause holt er die Kinder ab und spielt mit ihnen auf dem Fußballplatz“, sagt Mario Kraushaar, Mitglied im Jugendvorstand. Außerdem findet nach den Herbstferien eine Ball-AG statt.

Mit den Fördergeldern wird auch die Arbeit mit dem Handicap-Team der Sportfreunde mitfinanziert. Dafür brauche man viele Übungsleiter, und die müssten auch bezahlt werden, so Kraushaar. Für den Bereich Frauen- und Mädchenfußball erhält der Verein ebenfalls eine Förderung. „Wir würden auch ohne diese Gelder über die Runden kommen, aber diese 3000 Euro erleichtern unsere Arbeit sehr“, sagt Mario Kraushaar.

Sport- und Turnstunde für die Kinder des Kindergarten in der Hunsebeck

Die Berg- und Skigilde Hattingen-Ruhr bietet aufgrund der Förderung eine Sport- und Turnstunde für die Kinder des Kindergarten in der Hunsebeck in Welper an. „Die Kinder haben dabei viel Spaß und können sich auch mal in einer großen Halle bewegen“, sagt Sarah Quirbach, stellvertretende Jugendwartin der Berg- und Skigilde. „Durch die Unterstützung des Landes können wir die Übungsleiter bezahlen und neue Materialien anschaffen.“

Das Förderprogramm gibt es schon seit einigen Jahren, zum ersten Mal erhielt der 1.JJJC Hattingen nun Gelder für Projekte. Der Judo- und Karateverein bietet Schülern der Grundschule Heggerfeld kostenlose Schnupperkurse über mehrere Wochen an. „Für uns ergeben sich so Möglichkeiten, neue Mitglieder zu gewinnen und kostenintensive Ausbildungen der Übungsleiter können finanziert werden“, erklärt Angela Andree, stellvertretende Geschäftsführerin des Vereins.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben