Zeugnisausgabe

Zeugnisse: Sorgentelefone bieten auch Online-Beratung

In diesen Tagen erhalten auch die Heiligenhauser Schüler ihre Zeugnisse. Manche fallen nicht so gut aus wie erhofft.

In diesen Tagen erhalten auch die Heiligenhauser Schüler ihre Zeugnisse. Manche fallen nicht so gut aus wie erhofft.

Foto: Michael Löwa/dpa

Nun gibt es Zeugnisse für die Heiligenhauser Schüler. Auch wenn besondere Umstände herrschen: Manchmal machen schlechte Noten schwer zu schaffen.

Unter der bundesweiten, einheitlichen „Nummergegenkummer“ 116111 treffen Kinder und Jugendliche in Krisensituationen auf Gesprächspartner, denen sie von ihren Sorgen erzählen können. Besonders viele junge Menschen melden sich dort rund um den Termin der Zeugnisvergabe, etwa dann, wenn sie sitzenbleiben und sich nicht trauen, ihren Eltern davon zu erzählen.

Anonyme und kostenfreie Beratung

Die Anrufe sind kostenfrei, anonym und erscheinen auch nicht auf Telefonrechnungen. Erreichbar ist das Sorgentelefon montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 12 Uhr und montags bis samstags zusätzlich von 14 bis 20 Uhr. Wer lieber schreiben statt sprechen möchte, kann dies bei der „NummergegenKummer“ auch. Auf www.nummergegenkummer.de gibt es die Möglichkeit eines Online-Chats. Zudem gibt es Zeugnis-Telefone für den Kreis Mettmann. Diese sind am Freitag, 26. Juni, am Montag, 29. Juni, und am Dienstag, 30. Juni, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr geschaltet. Für Schüler der weiterführenden Schulen (bis auf Hauptschule) gilt die Rufnummer 0211/475-4002, für alle anderen – Grundschulen, Förderschulen und Hauptschulen – wurde die Telefonnummer 02104/99-0 eingerichtet. Alle Sorgentelefone nehmen auch gerne Anrufe von Eltern an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben