Stromausfall

Kein Strom, kein TV, kein Internet

Am Tag nach dem Stromausfall wird an der Seuthestraße das defekte Stromkabel freigelegt

Am Tag nach dem Stromausfall wird an der Seuthestraße das defekte Stromkabel freigelegt

Foto: Ralf Engel

Hemer.   Mehrere hundert Haushalte waren am Sonntagabend plötzlich ohne Strom. Ein kurzes Flackern, dann war alles dunkel. Viele nahmen es gelassen.

Mehrere hundert Haushalte waren am Sonntagabend plötzlich ohne Strom. Ein kurzes Flackern, dann war alles dunkel. So ging es vielen Familien in mehreren Bereichen der Stadt. Die meisten nahmen es gelassen, ein paar andere waren nicht wirklich glücklich darüber, vom funktionierenden Stromnetz ausgeschlossen zu sein. Wer zum Beispiel gerade das Abendessen auf dem Herd hatte, musste sich gedulden.

Bürger nahmen den Stromausfall geduldig hin

Bei den Stadtwerken Hemer und Westnetz gingen unzählige Störungsmeldungen der Bürger ein – wenn sie denn durchkamen. „Bei uns waren es bestimmt 100 Anrufer, die den Stromausfall melden wollten. Die meisten waren ruhig und zufrieden mit der Auskunft, dass sich bereits um den Schaden gekümmert wird“, sagte Andreas Hesse, technischer Leiter bei den Stadtwerken. Marketingchef Josef Guthoff hatte die Posts in den sozialen Medien im Auge und freute sich, dass sich die überwiegende Zahl der User geduldig gab und sich sogar für den Einsatz der Stadtwerke und Westnetz-Mitarbeiter bedankten, die am Sonntagabend nach dem Fehler suchten. „Es wurde kaum Unmut deutlich“, sagte Josef Guthoff.

Der Kabelfehler konnte am Sonntag schon lokalisiert und das defekte Teilstück rausgeschaltet werden. Nach rund zweieinhalb Stunden waren alle betroffenen Haushalte wieder mit Strom versorgt. Gestern wurde dann die genaue Stelle geortet und ausgebaggert, so dass mit Hochdruck daran arbeitet wurde, den Fehler komplett zu beheben. Am heutigen Dienstag sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Ungewöhnlich war am Sonntagabend der Blick in verschiedene Straßen, die nur teilweise dunkel waren, denn die Häuser in einer Straße müssen nicht alle an einer Leitung hängen. „Man kann es ein wenig mit einem Sicherungskasten im Haus vergleichen. Springt eine Sicherung heraus, ist auch nicht gleich das ganze Haus dunkel“, erläuterte Andreas Hesse die Tatsache, dass durchaus nicht komplette Straßen ohne Strom auskommen mussten.

Auch wenn der Strom dann irgendwann wieder lief, viele Bürger mussten aufs Fernsehprogramm und ein funktionierendes Internet verzichten, denn Unitymedia hat den Stromausfall nicht verkraftet. Bei Radio Hennecke klingelte am Montag pausenlos das Telefon. Immer wieder mussten die Mitarbeiter von Klaus Hennecke erklären, dass man den Fernseher nicht einstellen könne, ehe Unitymedia das Problem nicht behoben habe.

Frage nach der geöffneten Imbissbude

In vielen Haushalten wurde es während des Stromausfalls gemütlich, Kerzen wurden aufgestellt. In 40 Woche würde man das Ergebnis sehen, hieß es humorvoll im Netz, und dann brauche Hemer bestimmt eine Entbindungsstation. Ein User berichtete, dass sich plötzlich die Nachbarn alle auf der Straße getroffen hätten, und eine junge Frau fragte nach Imbissbuden, die Sonntagabends geöffnet haben. Denn was zu Essen brauche man ja trotzdem. Und bei der Frage, ob denn alle noch einen vollen Handyakku haben, ist bestimmt der eine oder andere hektisch aufgesprungen, um nach dem Ladebalken auf seinem Mobiltelefon zu sehen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben