Wirtschaft

Die Durststrecke in Wetter hat jetzt ein Ende

Die Vorfreude steigt. Die Vinothek öffnet wieder für Besucher. Alles natürlich unter den gegebenen Corona-Hygienevorschriften.  

Die Vorfreude steigt. Die Vinothek öffnet wieder für Besucher. Alles natürlich unter den gegebenen Corona-Hygienevorschriften.  

Foto: Yvonne Held

Wetter.  Drei Monate lang hatte die Vinothek geschlossen. Zuerst startete der reine Weinverkauf, ab Donnerstag ist der Verzehr vor Ort wieder möglich.

Die Durststrecke hat im wahrsten Wortsinn ein Ende. Am Donnerstag öffnet die Vinothek Christho im Bismarck-Quartier wieder die Türen – nicht nur zum Verkauf, auch zum Verzehr vor Ort.

Die Vorfreude ist Tim Eisenblätter anzumerken. Gemeinsam mit seinen Vinotheks-Kollegen freut er sich darauf, endlich wieder Besucher empfangen zu können. „Wir haben ein Hygienekonzept erstellt und direkt die Zustimmung erhalten, deshalb dürfen wir wieder öffnen“, berichtet er. Vier Tische stehen für Genusswillige zur Verfügung, das ist erstmal nicht viel, aber besser als gar nichts. Doch Eisenblätter empfiehlt: „Am Besten ist es zu reservieren. Wir werden zwei Tische drin mit jeweils vier Stühlen und zwei Tische draußen anbieten. Wenn es allerdings regnet, können wir die Besucher nicht einfach reinlassen“, gibt er zu bedenken. Doch an den kommenden Öffnungstagen (Donnerstag und Freitag von 17 bis 22 Uhr, Samstag von 11 bis 14 Uhr) soll das Wetter erstmal schön bleiben.

Regeln beachten

Trotzdem gilt es einige Regeln zu beachten. Bis zum jeweiligen Platz muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden und die Hände sind zu desinfizieren. Für die Nachverfolgbarkeit müssen sich die Gäste in eine Liste eintragen mit Vorname, Nachname, Handynummer und E-Mail. Das muss nicht unbedingt handschriftlich geschehen. „Ich kann jedem nur empfehlen sich die e-Guest App aufs Handy zu laden. Ich habe die Idee von meinem Friseur“, sagt er und lacht. „Damit kann sich jeder innerhalb von wenigen Sekunden registrieren, ohne langwierig ein Formular auszufüllen“, wirbt Eisenblätter. Außerdem ist die App bei vielen Gastronomen und Einzelhändlern einsetzbar. Und gerade für diejenigen, die viel Kundenverkehr haben, halte die App eine weitere komfortable Lösung bereit: „Sollte es nötig sein, werden die Unterlagen direkt an die zuständige Gesundheitsbehörde geschickt und niemand muss großartig nach den ausgefüllten Zetteln suchen“, so Eisenblätter.

Nachdem die Formalien dann geklärt sind, kann es ans Genießen gehen. „Wir haben viele neue Weine im Angebot. Während Corona hatten wir viel Zeit zum Probieren“, sagt er schmunzelnd. Für alle, die jedoch noch nicht in der Vinothek Platz nehmen wollen, gibt es noch eine Neuerung. „Wir bieten nun auch Wein-to-go an“, so Eisenblätter.

Die App zum kostenlosen und werbefreien Registrieren für viele Gaststätten und Einzelhändler lässt sich über folgenden Link herunterladen: https://e-guest.app/#/login

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben