Konzert

Australische Band spielt Rocksongs zum letzten DSC-Spieltag

Die australische Band „Mixed Up Everything“ spielte zum Heimspielabschluss bei DSC Wanne-Eickel.

Die australische Band „Mixed Up Everything“ spielte zum Heimspielabschluss bei DSC Wanne-Eickel.

Foto: Klaus Pollkläsener

Herne.   Die vier Brüder von „Mixed Up Everything“ traten im Sportpark auf. Anlass war der Abschied von Holger Flossbach, Trainer des DSC Wanne-Eickel.

Der DSC Wanne-Eickel verabschiedete sich nach seinem letzten Heimspiel am vergangenen Sonntag von seinem Trainer Holger Flossbach, ohne jedoch nicht noch einmal ordentlich Lärm zu machen. Mit „Mixed Up Everything“ aus dem fernen Melbourne bekam der letzte Spieltag der Saison eine zum Headbangen einladende Note der vier Brüder mit den langen Haaren, die nichts weniger im Sinn haben, als nach und nach die Welt zu erobern.

Zuhause habe die Band bereits für Furore gesorgt und – Internet sei Dank – ihre Musik auch darüber hinaus verbreiten können, erzählt Adrian Dhima, Vater, Tourmanager und eigentlich Mädchen für alles.

Einflüsse von Nirvana und The Offspring

Kevin, Blake, Koby und Todd sind trotz des launischen Wetters guter Dinge und lassen sich nicht von ein paar Regentropfen davon abhalten, ihr Set Richtung der Sitzschalen im Sportpark zu feuern. Zwar knapp an den 90ern vorbeigeschrammt, hat die Band der Generation Z eben jenen Sound voll im Blut und weiß aus den Einflüssen von The Offspring, Foo Fighters und natürlich Nirvana etwas eigenes, handfestes zu stricken. Trotz des jungen Alters beherrschen alle vier ihre Instrumente im Schlaf und begeistern so mit ihrem Hard Rock made in Australia, der bereits 2017 ein erstes Album füllte; im September diesen Jahres steht Album Nummer zwei auf dem Plan.

Der Zwischenstopp in Wanne kommt dabei eher zufällig für die Musikerfamilie, welche zur Zeit „Kelly Family“-mäßig umherreist und mit Holger Flossbach befreundet ist: „Wir sind für drei Monate in Deutschland auf Tournee und wollten unseren Freund Holger verabschieden“, erzählt die Band.

Was „Mixed Up Everything“ können, haben sie bereits in ihrem Namen festgehalten und fahren damit ziemlich gut. Zumal es schließlich nicht eilt und die Zeit klar auf ihrer Seite steht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben