Heitkamp

Ehemaliges Heitkamp-Gelände erwacht wieder zu neuem Leben

Es kommt wieder Leben aufs Heitkamp-Gelände: Die Gebäude vorne links sind vermietet, für die große Halle gibt es Anfragen.

Es kommt wieder Leben aufs Heitkamp-Gelände: Die Gebäude vorne links sind vermietet, für die große Halle gibt es Anfragen.

Foto: Blossey

Herne.   Jahrelang lag das frühere Heitkamp-Gelände fast komplett im Dornröschenschlaf. Nun haben sich neue Firmen angesiedelt. Und es gibt weitere Plane.

Jahrelang lag das ehemalige Areal des Bauunternehmens Heitkamp in Wanne-Süd fast komplett im Dornröschenschlaf. Nachdem die Höckmann Immobilien GmbH aus Dortmund im vergangenen Jahr eine Hälfte des Geländes erworben hatte, ist neues Leben in Gebäude und Hallen eingezogen.

Neben dem Gleisbau-Konzern Eiffage waren lediglich der R+G Kfz-Service, die Tischlerei Zebrowski und der Metallbaubetrieb Grabe aktiv. Das hat sich deutlich gewandelt. Stephan Höckmann und Bakary Winkler haben eine Reihe von neuen Unternehmen zur Landgrafenstraße geholt. Dabei seien schon jetzt zwischen 40 und 50 Arbeitsplätze entstanden - Tendenz steigend. Höckmann: „Wir sind auf dem Weg zur Vollvermietung.“

Dazu zählt CW Automotive. Inhaber Christopher Wohlfahrt hat sich auf die Wartung und den Service von Sportwagen spezialisiert, mit dem Schwerpunkt auf Porsche. Der Kfz-Meister war früher unter anderem Rennmechaniker und hat in den Porschezentren in Dortmund und Recklinghausen gearbeitet.

Thorsten Struhler hat eine Mietwerkstatt eröffnet. Er stellt Menschen, die selbst ihre Autos oder Motorräder reparieren oder warten wollen, die Räume sowie Werkzeug zur Verfügung. Er sei als Betrieb inzwischen für Trockeneisstrahlen zertifiziert, auch eine Lackierkabine sei in Planung. Es gebe erste Anmeldungen für die Halle, in der früher Heitkamp-Fahrzeuge gewartet wurden.

Der erste neue Mieter war die Firma „Eingepraegt“. Der Herner Thilo Homes bietet unter anderem Laserproduktion, Präsentationstechnik sowie verschiedene Drucktechniken für unterschiedliche Anwendungen. Er habe die Firma neben dem Studium „im Keller“ aufgebaut, so Homes. Mit seinen fünf Mitarbeitern habe er inzwischen bundesweit Kunden.

Höckmann und Winkler kündigen an, dass sich die ehemalige Betriebstankstelle in eine Elektro-Tankstelle verwandeln werde, auch ein Restaurator für exklusive Autos ziehe auf das Gelände. Und für eine große Halle gebe es mehrere interessante Anfragen aus verschiedenen Branchen.

Abrissbagger sind bestellt

Auch die Pläne für die neue Nutzung des ehemaligen Verwaltungsgebäudes und der Heitkamp-Villa seien weit fortgeschritten.

Stillstand herrscht dagegen zumindest dem Anschein nach auf dem ehemaligen Betriebshof, den vor einigen Jahren der Bochumer Immobilienhändler Uwe Kappel erworben hatte. Er hatte im vergangenen Jahr unter der Marke „Blue Collar“ Grundstücke zum Kauf oder zur Miete angeboten.

Inzwischen gebe es eine andere Entwicklung, erzählt Kappel im Gespräch mit dieser Zeitung. Das Gleisbauunternehmen Eiffage plane einen erheblichen Ausbau des Standorts, das Unternehmen werde die gesamte Fläche mieten, den bisherigen Nutzern (Schrottautohändler etc.) sei gekündigt worden, die Bagger würden in wenigen Tagen anrollen und die Baracken abreißen.

>> STADT NUTZT ALTE VERWALTUNG

Den dritten Teil des Heitkamp-Geländes nutzt die Stadt. Die Stadttochter HGW hat das ehemalige Verwaltungsgebäude renoviert und darin das Technische Rathaus untergebracht.

An der Langekampstraße sind etwa 400 Stadtmitarbeiter untergebracht. Der Komplex mit 322 Büros ist von 1964 bis 1985 in mehreren Etappen gebaut worden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben