Kinoprogramm

Filmwelt Herne: Max, die wilde 7 und die gereiften 3

Max (2.v.li.) geht in „Max und die wilde 7“ mit drei Altenheimbewohnern auf Verbrecherjagd: (v.re.) Günther Maria Halmer, Uschi Glas und Thomas Thieme.

Max (2.v.li.) geht in „Max und die wilde 7“ mit drei Altenheimbewohnern auf Verbrecherjagd: (v.re.) Günther Maria Halmer, Uschi Glas und Thomas Thieme.

Foto: Filmverleih

Herne.  Die Sonne lacht, doch in der Herner Filmwelt stehen die Zeichen auf Sturm - durch einen Cop-Thriller, eine Verbrecherjagd und den Teufelsgeiger.

Drei Neustarts hat die Herner Filmwelt in ihrem Programm zu bieten. Außerdem spielt an zwei Tagen ein Holländer auf der Leinwand die erste Geige.

Neustart der Woche. Bodycams für Polizisten? In Deutschland Gegenstand einer hitzigen Debatte, in Hollywood der Stoff für einen Actionreißer mit Mystery-Einflüssen - und zwar in „Body Cam - Unsichtbares Grauen“: Eine schwarze Polizistin (Mary J. Blige - auch als Sängerin eine Größe) entdeckt nach dem mysteriösen Tod eines weißen Kollegen auf dessen Körperkamera unglaubliche Aufnahmen … (FSK ab 16).

Glas, Thieme und Halmer auf Verbrecherjagd

Und sonst? Die deutsche Kinderbuchverfilmung „Max und die wilde 7“ - mit Jona Eisenblättler in der Hauptrolle des neunjährigen Helden und den gereiften 3 an seiner Seite: Uschi Glas (76), Thomas Thieme (71) und Günther Maria Halmer (77) (ab 0). Außerdem: mal was Lebensbejahendes in negativen Zeiten. Im US-Drama „The Secret - Traue dich zu träumen“ verändert ein mysteriöser Fremder das Leben einer leidgeprüften Familie durch sein positives Denken (ab 12). Und: Am Sonntag zeigt die Filmwelt am Berliner Platz 7-9 um 19.30 Uhr den Animationsfilm „Konosuba - Legend of Crimson“ (ab 0).

Magie der Woche. André Rieus „Magisches Maastricht - Musik, die uns verbindet“ sind am Samstag und Sonntag jeweils um 16 Uhr auf der großen Leinwand zu sehen. Der Violonist hat aus der 15-jährigen Geschichte der Maastricht-Konzert eine 140-minütiges „Best of“ zusammengestellt - zu sehen im Relax-Saal der Filmwelt (19 Euro Eintritt).

Die Top 3. Die besten Polizeifilme aller Zeiten: 1. „Zodiac - Die Spur des Killers“ von David Fincher (2007), 2. „Mississippi Burning - Die Wurzel des Hasses“ vom jüngst verstorbenen Alan Parker (1988), 3. „No Country for Old Men“ von den Coen-Brüdern (2007).

Der Auswärtstipp. „Giraffe“ ist keine Tier-Doku, sondern ein dänisches Drama über den Abriss einer Siedlung, die einem Tunnelbau weichen soll. Das Fachmagazin epd Film gab vier von fünf Punkten - und lobte „die Darstellung von Arbeits- und Liebesbedingungen im Zeichen der vollständigen Ökonomisierung des Lebens“. Zu sehen ist der Spielfilm im Original mit deutschen Untertiteln im ganz besonderen Dortmunder Kino „Sweet Sixteen“ (ab 0). loc

Weitere Berichte aus Herne und Wanne-Eickel finden Sie hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben