Elektromobilität

Herner Stadtwerke bauen Netzwerk mit Ladesäulen weiter aus

Uta Prüß, Mitglied des Kundenbeirats der Stadtwerke, freut sich über die neue Lademöglichkeit am Friedrich-Ebert-Platz.

Uta Prüß, Mitglied des Kundenbeirats der Stadtwerke, freut sich über die neue Lademöglichkeit am Friedrich-Ebert-Platz.

Foto: Sascha Kreklau

Herne.  Die Herner Stadtwerke bauen weiter ihr Netz mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge aus. Bis Jahresende soll es 64 Ladepunkte im Stadtgebiet geben.

Die Herner Stadtwerke bauen weiter ihr Netz mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge aus.

Während die Stadtwerke zuletzt auf dem Friedrich-Ebert-Platz ihre öffentlichen Ladesäulen Nummer 16 und 17 in Betrieb genommen haben, sollen noch bis Ende des Jahres 15 weitere Anlagen folgen. Da jede Ladesäule über zwei Ladepunkte verfügt, können so zukünftig 64 Elektrofahrzeuge zur selben Zeit im Stadtgebiet sauberen Ökostrom tanken, heißt es. Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch hatte diesen Ausbau Anfang des Jahres im Gespräch mit der Herner WAZ-Redaktion angekündigt.

„Mit dem flächendeckenden Ausbau unserer Ladeinfrastruktur setzen wir ein deutliches Zeichen für die Mobilitätswende in Herne“, erklärt Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch. Dabei geht der Lokalversorger nach eigenen Angaben mit gutem Beispiel voran. So verfüge der Stadtwerke-Fuhrpark inzwischen über 15 Elektroautos sowie 37 Erdgasfahrzeuge.

Stadtwerke bieten eigene Bezahlmodelle für Autostrom

Neben dem Ausbau des Ladenetzes treibe der Lokalversorger auch die damit verbundenen Prozesse weiter voran. So seien nach dem erfolgreichen Testbetrieb an zwei Standorten seit Dienstag, 2. Juni, alle öffentlichen Ladesäulen der Stadtwerke in den Abrechnungsmodus geschaltet und damit in ein bundesweites Abrechnungskonzept integriert worden. Die Bezahlung der Lademengen erfolge über die für iOS und Android verfügbare App „eCharge+“. Dem Nutzer stünden dabei die Direct-Pay-Varianten PayPal und Kreditkartenzahlung zur Auswahl.

Wer günstiger laden möchte, dem bieten die Stadtwerke mit dem Modell „Autostrom unterwegs“ für 29,4 Cent je Kilowattstunde eine rund zehn Cent günstigere Alternative zur Direct-Pay-Abrechnung, die im gesamten deutschen Innogy-Ladenetz Gültigkeit besitze. Für all diejenigen, die ihr E-Auto lieber zu Hause aufladen wollten, bieten die Stadtwerke mit „Autostrom zuhause“ ebenfalls einen günstigen Tarif sowie die passenden Ladelösungen. Genauere Informationen sind unter www.stadtwerke-herne.de/emobilitaet zu finden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben