„Goldene Gießkanne“

Iserlohn soll eine blühende Stadt werden

Patricia White, Simone Korte und Eckehardt Schröder (v. li.) hoffen, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger am Blumenschmuck-Wettbewerb beteiligen.

Patricia White, Simone Korte und Eckehardt Schröder (v. li.) hoffen, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger am Blumenschmuck-Wettbewerb beteiligen.

Foto: Michael May

Iserlohn.  Der seinerzeit erfolgreiche Blumenschmuck-Wettbewerb „Goldene Gießkanne“ erlebt jetzt eine Renaissance.

Als vor rund 40 Jahren der Iserlohner Maler und Naturfreund Oskar Escherich den Blumenschmuckwettbewerb „Goldene Gießkanne“ ins Leben rief, um die Menschen zu motivieren, ihre Balkone hübsch herzurichten, ging es in erster Linie um die Verschönerung des Stadtbildes.

Wenn jetzt – auf politischen Willen hin – das Stadtmarketing nach vieljähriger Unterbrechung diesen Wettbewerb wieder aktiviert, dann stehen auch Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Zentrum der Idee. Am Freitag gaben Simone Korte vom Iserlohner Stadtmarketing, Patricia White von der städtischen Abteilung Umwelt- und Klimaschutz sowie Eckehardt Schröder vom Märkischen Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer den Startschuss für „Iserlohn blüht auf – Die Goldene Gießkanne 2020“.

Stadtbild prägend undökologisch wertvoll

„Vorgärten und Balkon- oder Fensterbepflanzungen prägen unser Stadtbild entscheidend mit,“ erklärte Simone Korte, denn „sie schaffen Ambiente und Wohlfühlmomente, Attraktivität und Aufenthaltsqualität“. Gleichzeitig seien sie wichtiger Bestandteil des Arten- und Klimaschutzes, geben Insekten einen Lebensraum in der Stadt. Umso wichtiger sei es daher, sowohl attraktive als auch ökologische und nachhaltige Pflanzbereiche zu schaffen und zu nutzen. Dies unterstreicht auch Patricia White: „Gerade in dicht besiedelten Flächen, können Vorgärten und Balkonbepflanzungen sogar Einfluss auf das Mikroklima nehmen.“ Und Eckehardt Schröder hat bereits beobachten können, dass der Trend allgemein weg geht vom „Schottervorgarten“ hin zu kleinen Oasen mit großem Blütenreichtum.

Wer also seinen Teil zu einer blühenden Stadt beitragen möchte, den lädt das Stadtmarketing zum Mitmachen ein. Teilnehmen können alle Iserlohner Bürgerinnen und Bürger, die Spaß am Gärtnern in ihrem Vorgarten oder auf ihrem Balkon haben und Fotos davon veröffentlichen wollen. Ebenso sind Firmen, Geschäfte, Vereine, Institutionen, Kindergärten und Schulen aufgerufen, am Wettbewerb, bei dem es natürlich auch etwas zu gewinnen gibt, teilzunehmen (ausgenommen sind fachaffine Betriebe wie Gärtnereien und Landschaftsbauer).

Und so funktioniert’s: Wenn jetzt der Vorgarten blüht, zur Kamera greifen und drei Fotos – eine Gesamtansicht und zwei Detailaufnahmen machen und diese dann bis zum 31. Juli ans Stadtmarketing schicken. Das Ganze soll dann noch einmal zwischen dem 1. August und 30. September wiederholt werden, um das Wachstum und Entwicklung des Vorgartens beurteilen zu können. Danach wird eine Jury die Bilder bewerten, die Gewinner werden dann im Herbst benannt. Die ersten drei Plätze erhalten Hagebau-Gutscheine im Wert von 250, 150 sowie 100 Euro, und beim Sonderpreis „Summen und Brummen“ gib es Stauden und Saatgut zu gewinnen. Teilnehmer senden ihre Fotos per E-Mail an bluehauf@iserlohn.de oder per Post an das Stadtmarketing, Bahnhofsplatz 2, 58644 Iserlohn.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben