Kreis Kleve. Firmen und Einzelpersonen in Emmerich und Kleve sind zurückhaltender bei Reservierungen vor Weihnachten. Gastronomen berichten.

Die Kosten für Energie und Lebensmittel sind hoch, im nächsten Jahr wird nun auch die in der Coronazeit auf sieben Euro heruntergesetzte Mehrwertsteuer auf Speisen wieder bei 19 Prozent liegen. Die Gastronomie hat zu kämpfen, das ist auch im Kreis Kleve so. Selbst jetzt, in den Wochen vor Weihnachten, in denen Unternehmen und Belegschaften normalerweise zum gemeinsamen Essen ins Restaurant einladen, bleibt die Lage schwierig. Die NRZ erkundigte sich bei Gastronomen, wie voll ihre Terminbücher sind und was es bedeutet, wenn die Mehrwertsteuer wieder ansteigt.