Uedem-Keppeln. 45. Möökeshüss-Orden der Queekespiere an die Kleefse Tön verliehen. Warum die Auftritte auch für die kleinen Vereine bezahlbar bleiben.

Neue Impulse für das Brauchtum – die hat die Showband Kleefse Tön am Niederrhein gesetzt. Das sagte Birgit Mosler, Vorsitzende des Griether Hanselädchens (vorheriger Ordensträger), am Samstag, 25. November, bei ihrer Laudatio auf die neuen Träger des traditionellen Möökeshüss-Ordens. Der wird seit 1978 von der Keppelner Karnevalsgesellschaft Queekespiere für Verdienste um Mundart, Brauchtum und die niederrheinische Lebensart verliehen. Der Orden für die Töns sei „hochverdient“, betonte Birgit Mosler.

Die Töns sind nebenbei ganz charmante Botschafter unserer Region

Mit der  Ehrenvorsitzenden Steffi Neu gratulierte Sitzungspräsident Robert Terheiden (links) den neuen Ordensträgern, vertreten durch (v.l.) Jens Arnz, Sebastian Cattelaens und Marc van Bebber.
Mit der  Ehrenvorsitzenden Steffi Neu gratulierte Sitzungspräsident Robert Terheiden (links) den neuen Ordensträgern, vertreten durch (v.l.) Jens Arnz, Sebastian Cattelaens und Marc van Bebber. © Queekespiere Keppeln | Breuer

„Aus unserer Sicht seid Ihr leidenschaftliche und eben auch sehr professionelle Musiker, die sich das ganze Jahr in verschiedenen Vereinen und Musikschulen engagieren und dabei ihr eigenes Talent ganzjährig schulen und weiterentwickeln“, erklärte die Laudatorin. Zudem sei das Engagement der Töns ehrenamtlich. „Nach eurem Verständnis soll Musik verbinden und ein gemeinsames Erlebnis sein, kein Wunder also, dass die Nähe zum Publikum euer Markenzeichen ist. Wichtig ist euch auch, dass eure Musik viele Menschen erreicht. Ihr spielt aus Freude und nicht fürs Geld. Ihr legt großes Augenmerk darauf, das eure Auftritte auch für die kleinen Vereine bezahlbar bleiben. Das, was ihr verdient, geht in die Deckung der Kosten für Bus und Technik, für Proberaum und das notwendige Drumherum“, stellte Birgit Mosler klar. Die Töns seien eine eingeschworene Truppe, die mit ihrem Hobby nicht nur sich selbst, sondern auch viel andere Menschen glücklich mache. „Ihr steht für ein lebendiges Miteinander, für eine moderne Interpretation des Brauchtums und seid dadurch so ganz nebenbei auch ziemlich charmante Botschafter unserer Region“, sagte die Hanselädchen-Vorsitzende.

Das Brauchtum am Niederrhein ruht auf breiten Schultern

Zu Ehren der neuen Ordensträger und zur Freude des ganzen Publikums zeigte das Queekenballett seinen neuen Gardetanz.
Zu Ehren der neuen Ordensträger und zur Freude des ganzen Publikums zeigte das Queekenballett seinen neuen Gardetanz. © Queekespiere Keppeln | Breuer

Das Hanselädchen war 2021 mit dem Orden ausgezeichnet worden, der aufgrund der Pandemie jedoch erst 2022 verliehen werden konnte. „Für uns war es eine Ehre, in den Reigen so anerkannter Preisträger mit aufgenommen zu werden“, sagte Birgit Mosler. Erstmals in der Geschichte der Ordensverleihung hatten neben Sitzungspräsident Robert Terheiden und zwei Mitgliedern des Elferrates auch Ordensträger aus früheren Jahren auf der Bühne Platz genommen. An ihnen war gut zu sehen, auf welch breiten Schultern das Brauchtum am Niederrhein ruht und wie unterschiedlich es vertreten wird. Mit dabei war zum Beispiel Pastor Alois van Doornick, der zuvor einen Gottesdienst in Mundart in Keppeln gefeiert hatte. Moderatorin Steffi Neu, die souverän durch die Verleihung führte, freute sich als Ehrenvorsitzende über die Vielfalt der Ordensträger.

Einzigartiger Auftakt der Karnevalssession

Lesen Sie auch diese Nachrichten aus Kleve und dem Umland

Kleve: Süßer Alpaka-Nachwuchs im Tiergarten

Kleve: Klangfabrik feiert 25-jähriges Jubiläum

Bedburg-Hau: Neue Kinderfeuerwehr ist sehr beliebt

RE 10: Neue Kabel sollen Pannenserie beenden

Den lobenden Worten von Birgit Mosler schlossen sich die stellvertretende Landrätin Paula Backhaus, Uedems Bürgermeister Rainer Weber sowie der stellvertretende Bürgermeister von Kleve, Joachim Schmidt, in ihren Grußworten an. Für die Töns bedankte sich stellvertretend Vorstandsmitglied Jens Arnz für den Orden und die zahlreichen Gratulationen. „Das ist für uns wie der Grammy vom Niederrhein“, sagte er lachend. Nach dem Gardetanz des Queekenballetts übernahmen die Töns die Dorfschul-Bühne und sorgten so für einen einzigartigen Auftakt in die Karnevalssession im Queekendorf Keppeln.