Goch-Hommersum. Pfarrer Uchenna Aba segnete in Hommersum Schilder, die auf Kirchengebäude und eine Wassermühle hinweisen. Das ist das Besondere daran.

Im kleinen Hommersum wurden bereits im Sommer dieses Jahres vier informative Schilder vor historischen Gebäuden im Ort aufgestellt. Nun hat sie Pfarrer Uchenna Aba auch gesegnet. Nach der Gemeinschaftsmesse der Senioren kam es zu diesem besonderen Ereignis, zusammen mit dem Heimat- und Verschönerungsvereins e.V. Hommersum (HVV).

Fördergeld vom Heimatministerium

Franz Urselmans, ein Mitglied des HVV-Teams Historie, erklärte das ersten Infoschild, welches die Kirche, erstmals im Jahr 1118 urkundlich erwähnt, zeigt. Sie ist somit die älteste Kirche in der Pfarrgemeinde St. Martinus Gocher Land. Beim zweiten Infoschild erfährt man, dass das angrenzende Pastoratsgebäude im Jahr 1860 erbaut wurde und im Laufe der Zeit fünf der Vorgänger von Pfarrer Aba beherbergte.

Lesen Sie auch diese Nachrichten aus Kleve und dem Umland

Kleve: Süßer Alpaka-Nachwuchs im Tiergarten

Kleve: Klangfabrik feiert 25-jähriges Jubiläum

Bedburg-Hau: Neue Kinderfeuerwehr ist sehr beliebt

RE 10: Neue Kabel sollen Pannenserie beenden

Antoon Rodoe, der Schriftführer des Heimat- und Verschönerungsvereins, berichtete von der finanziellen Unterstützung durch das Förderprogramm Heimat-Scheck des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung NRW. Befestigt wurden die Schilder auf einem Edelrost-Gestell der Firma Stefan Pellen aus Hommersum. Als Niederländer betonte er die Freude darüber, dass die Texte auf den Informationsschildern auch in seiner Sprache verfasst wurden.

Eine Wassermühle namens Yshövelt‘sche Mühle

Nach den informativen Ausführungen segnete Pfarrer Uchenna Aba die neu aufgestellten Informationsschilder der Kirche und des Pastorats. Außerdem wurden zwei weitere an bedeutenden historischen Stellen aufgestellt: in unmittelbarer Nähe zur Kirche beim ältesten bekannten Gebäude des Ortes, dem Gründerhof von Hommersum. Vermutlich bereits im Jahr 750 wurde auf dem Gelände dieses Hofes eine hölzerne Kapelle errichtet, die als die erste Kirche von Hommersum gilt. Das vierte Informationsschild steht etwas außerhalb von Hommersum, an der Stelle, wo der Kendel in die Niers mündet. Hier befand sich einst eine Wassermühle namens Yshövelt‘sche Mühle, die erstmals im Jahr 1336 erwähnt wurde.

Die neuen Informationsschilder dienen nicht nur als Informationspunkt für Touristen, Radfahrer und Wanderer, sondern auch als historische Erinnerung an die reiche Vergangenheit von Hommersum.

Mehr Informationen über diese 4 Gebäuden auf https://hommersum.de/de/infoschilder-historischen-gebaeude/.