Wirtschaft

Aus Uedem stammen die Prüfsysteme für den Weltmarkt

Spatenstich für eine Fertigungshalle der Firma iTS in Uedem, Markus Müller weist den Weg in die Zukunft.

Spatenstich für eine Fertigungshalle der Firma iTS in Uedem, Markus Müller weist den Weg in die Zukunft.

Foto: Andreas Daams / NRZ

Uedem.  Die iTS GmbH baut eine neue Fertigungshalle in Uedem. Der bisherige Standort ist für die weltweit gefragte Firma zu klein geworden.

Die Erfolgsgeschichte begann 2002 und setzt sich fort. Der Spatenstich für eine Erweiterung der iTS GmbH in Uedem ist getan.

2002 baute Michael Müller das Unternehmen in Uedem auf, das auf die Planung und Herstellung von Prüfsystemen spezialisiert ist. 2016 übernahm sein Sohn Markus die Firma. 15 Angestellte hat sie, vom Schlosser über den Mechatroniker bis zum Elektriker. „Trotz der gegenwärtigen Krise machen wir gute Geschäfte“, berichtet Markus Müller.

„Die Elektrifizierung in der Automobilindustrie kommt uns entgegen.“ Denn ob Rückfahrkamera oder Autoscheinwerfer, Batteriesystem oder E-Antrieb – alles Elektrische muss nach gesetzlichen Vorgaben zum Beispiel auf Staub- und Wasserdichtheit geprüft werden.

Hier kommt iTS ins Spiel. „Wir haben viele Kunden aus der Autozuliefererindustrie, aber wir kümmern uns zum Beispiel auch um Lampen im Außenbereich“, sagt Müller. iTS hat Kunden aus aller Welt. Und weil sie bis auf ganz große Bleche alles selber machen, wurde nun der Platz am bisherigen Standort am Wellesweg zu klein. Darum baut die Firma nun im Uedemer Industriegebiet eine neue 1000 Quadratmeter große Halle samt 300 Quadratmeter großem Bürogebäude. Am Freitagnachmittag war der erste Spatenstich.

Nur ein Grundstück ist noch frei im Gewerbegebiet

Für Bürgermeister Rainer Weber ist der Neubau ein weiterer Baustein in einer Reihe positiver Entwicklungen. „In den letzten 15 Jahren haben wir in Uedem die Anzahl sozialversicherungspflichtiger Jobs von 1850 auf 3270 gesteigert“, freut er sich. Allein in den letzten sechs Jahren seien 900 Arbeitsplätze hinzugekommen. „Wir können stolz sein auf die Leistung, die wir erbringen.“ Trotz größerer Krisen wie der Finanzkrise 2008 hätten die Firmen eine gute Entwicklung genommen. „Damit konnten wir nicht unbedingt rechnen.“

So wird nun auch die zweite Reihe im neuen Industriegebiet schon bald belegt sein. „Ein Grundstück ist noch frei, alle anderen sind verkauft oder reserviert“, so Weber. Weshalb die Gemeinde nun daran geht, eine dritte Reihe in Angriff zu nehmen. Dazu muss sie beste Ackergrundstücke von Landwirten erwerben.

Markus Müller von der iTS GmbH lässt nun erst einmal die neuen Gebäude errichten. Bis Ende Juni, Anfang Juli 2021 sollen sie fertig sein. Sowohl Planung als auch Bauarbeiten bleiben im lokalen Umkreis. Mit Planung, Bauüberwachung und schlüsselfertiger Errichtung hat Müller die Gocher Firma Coenen Project GmbH sowie die Uedemer Stahlbau Wolters GmbH beauftragt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben