Filmmusik

Außergewöhnliche Filmmusik aus Kleve

Die Regisseure Eric Toledano und Olivier Nakache und die Grandbrothers bei der Arbeit in den Van Heys Studios in Kleve.

Die Regisseure Eric Toledano und Olivier Nakache und die Grandbrothers bei der Arbeit in den Van Heys Studios in Kleve.

Foto: Van Heys Studios

Kleve.  Die Regisseure von „Ziemlich beste Freunde“ nahmen in den Van Heys Studios in Kleve die Musik für den Film „Alles außer gewöhnlich“ auf.

Seit Freitag läuft „Alles außer gewöhnlich“, der neue Film der Regisseure Eric Toledano und Olivier Nakache („Ziemlich beste Freunde“) in den deutschen Kinos. Die Kritiken sind voll des Lobes für den einfühlsamen Umgang mit dem anspruchsvollen Thema Autismus. Der Musik, die die bildgewaltigen Stimmungen auf den Punkt unterstreicht, wird eine besondere Rolle zugeordnet. Sie wurde in den Van Heys Studios auf dem Meyerhof in Kleve produziert.

Elektronische Verfremdung

Verantwortlich für die Musik zeigt sich das deutsche Neo-Klassik-Duo „Grandbrothers“. So ziemlich jeder Ton der Musik von Erol Sarp und Lukas Vogel stammt aus einem Flügel, aus dem, neben dem natürlichen Flügel-Klang, auch beispielsweise elektronische Beats erzeugt werden. Dies geschieht durch aufwendige Mikrofonierung und Konstruktionen am Flügel, mit denen die Geräusche aufgenommen werden um diese anschließend in Echtzeit elektronisch zu verfremden.

Fast alle Aufnahmen der beinahe 20-minütigen Filmmusik sind in den Van Heys Studios in Kleve entstanden. Obwohl die Grandbrothers nach Erhalt des Auftrages eigentlich nach Paris kommen sollten (der Heimatstadt von Toledano und Nakache) um dort aufzunehmen, baten sie darum die Aufnahmen in Kleve durchführen zu können. Dies begründeten die Musiker mit ihren positiven Erfahrungen, die sie bereits bei der Produktion ihres erfolgreichen zweiten Albums dort gemacht hatten.

Arbeiten am Steinway D-Flügel

Die Räumlichkeiten, die besondere Atmosphäre, die Technik und nicht zuletzt der hervorragende Steinway D-Flügel waren ausreichend Argumente um die berühmten Regisseure an den Niederrhein zu locken. Gesagt, getan. Von der fast zweiwöchigen Aufnahme- und Produktionszeit der Filmmusik in Kleve kamen auch die Regisseure hinzu und arbeiteten intensiv und konstruktiv an der Musik und deren Einbindung in den Film.

Marco van Heys kamen seine Französisch-Kenntnisse und sein zweijähriger Paris-Aufenthalt als junger Musiker in Frankreich sehr zugute, was die Kommunikation bei der Zusammenarbeit mit den charmanten Filmemachern anging.

20 Jahre Erfahrung in Kleve

Vor ziemlich genau 20 Jahren begann die Geschichte der Van Heys Studios in Kleve - nicht ganz ohne Argwohn einiger niederrheinischer Skeptiker. Allen anfänglichen Bedenken zum Trotz hat Marco van Heys sich nicht von seinem Weg abbringen lassen und empfindet große Dankbarkeit für die erfolgreiche Entwicklung seines Studios und für alles Außergewöhnliche, das in seinen Studios stattfinden darf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben