Bauprojekt an Euregio-Schule Kranenburg

Bauprojekt an der Euregio-Schule Kranenburg

Bauerlebnis Klassenzimmer - ein dreitägiges Projekt an der Euregio Schule Kranenburg mit der fünften Klasse und der Tischlermeisterin Petra van Aken, die eine Holzwerkstatt in Kranenburg-Mehr hat.

Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Bauerlebnis Klassenzimmer - ein dreitägiges Projekt an der Euregio Schule Kranenburg mit der fünften Klasse und der Tischlermeisterin Petra van Aken, die eine Holzwerkstatt in Kranenburg-Mehr hat. Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Kranenburg.   Tischlermeisterin Petra van Aken setzte Bauprojekt an Euregio-Schule Kranenburg um. Neue Formen des Lernens sollen auch zu gesünderem Sitzen verhelfen.

Mit strahlenden Augen streicht die zwölfjährige Malissa Lenselink über das gut riechende Holz des kastenförmigen Möbelstücks. „Es wird eine Sitzkoje“, verrät sie der NRZ und ist sichtlich stolz, dass sie daran mitarbeiten kann. Denn alle Fünftklässler der Euregio-Schule Kranenburg mit Schulleiter Uli Falk an der Spitze nehmen unter der fachlichen Anleitung von Tischlermeisterin Petra van Aken (Kranenburg-Mehr) am Projekt „Bauerlebnis Schule“ bzw. „Bauerlebnis im Klassenzimmer“ teil. Dazu hat die 49-jährige Holzfachfrau ihre halbe Werkstatt für drei Tage in die Werkräume der Schule verfrachtet.

Hobel, Sägen, Akku-Schrauber

Dort gehen die Jungen und Mädchen sehr interessiert und bereits erstaunlich geschickt mit Hobeln, Sägen, Akku-Schraubern, Hammer und Zwingen um. Auch der ein oder andere Vater ist dabei und hilft neben Lehrer Bernt Hagemann tatkräftig mit. Umgesetzt werden hier gemeinsam entwickelte Ideen der Kinder und Erwachsenen zum Thema „Neue Formen des Sitzens und Lernens“. Für einen Stillarbeitsraum sind mehrere kastenförmige Hocker entstanden. Außerdem Kojen, in denen die Kinder sich gemütlich einrichten und schreiben, lesen oder chillen können. „Es ist total schön, dass wir uns einen Raum selbst gestalten können“, schwärmt Fien Smeenge (11) vom Bauprojekt in der letzten Schulwoche vor den großen Ferien. Und Joana Jansma (12) findet es „einfach schön, dass wir selbst Möbel aus Holz machen können. Holz ist schon anders als Plastik. Und die Möbel zeigen wir unseren Eltern und haben so etwas, worauf wir richtig stolz sein können“, freut sie sich. „Nur manchmal ist es etwas laut hier unten“, gibt sie zu.

Die Idee zum Bauerlebnis stammt aus Berlin

Schließt lässt Finn aus lauter Begeisterung den Akkubohrer brummen, seine Freunde arbeiten mit dem großen Holzhammer, wieder andere polieren oder schmirgeln Holzflächen ab, irgendwo summt auch eine Säge ... die Geräuschkulisse im Schulkeller ist vielfältig.

Petra van Aken, die mit ihrer Kreativität in Sachen „Holz“ öfter Projekte mit Kindern umsetzt, freut sich über die Kooperation mit der Euregio Schule. „Während der Projekttage lernen die Kinder ganz schnell, dass sie auch als Kinder etwas mitbestimmen und mitgestalten können. Das ist Erfolgslernen und wichtig für das gesamte weitere Leben.“ Die Idee für das „„Bauerlebnis Schule“ stammt von Berliner Architekten, wie Petra van Aken erklärt. Hier riefen Katharina Sütterlin (Architektin, Tischlerin) und Susanne Wagner (Dipl. Ing. Innenarchitektur) die sogenannten „Bauereignisse“ ins Leben. Also Projekte, in denen Schüler/innen mit fachlicher Begleitung ihre Lernumgebung selbst bauen.

Viel Arbeit und Herzblut in die Möbel gesteckt

Van Aken: „Es gibt ja den Spruch, dass Kinder nicht eingeschult sondern eingestuhlt werden. Und da ist was dran. Hier muss sich was ändern, ein Umdenken hin zum vielfältigen Sitzen stattfinden.“ Aus gesundheitlichen Gründen, aber auch aus dem Aspekt heraus, dass die Kinder aktiv ihr Lernumfeld mitgestalten können. „Es ist auch so, dass die Jungen und Mädchen ein ganz anderes Verhältnis zu ihrem Schulumfeld haben, wenn sie selbst daran gearbeitet haben“, weiß van Aken. „Die Kinder gehen viel achtsamer mit den Dingen um.“ Sie wissen ja, wieviel Arbeit und Herzblut sie in die Umsetzung ihrer Möbel gesteckt haben.

Finn, Joana, Malissa, Anna, Fien und Co. wissen es bereits. Natürlich freuen sie sich jetzt erst einmal auf die großen Ferien. Aber insgeheim auch auf den Schulbeginn danach ... wenn sie in ihrem Stilleraum Hausaufgaben in der Koje machen können.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik