Schulausschuss

Bedburg-Hau: Raummangel an den Grundschulen

Der Standort in Schneppenbaum der Gemeinschaftsgrundschule Sankt Markus.

Der Standort in Schneppenbaum der Gemeinschaftsgrundschule Sankt Markus.

Foto: Niklas Preuten

Bedburg-Hau.  Nicht nur in Hau ist der Platz für die Betreuung eng. Der Schulausschuss diskutierte nun über bauliche Verbesserungen in Schneppenbaum.

Die gewachsene Bedeutung des Offenen Ganztages macht bauliche Veränderungen an den Grundschulen in Bedburg-Hau notwendig. Für die Katholische Bekenntnisgrundschule Sankt Antonius in Hau ist dies seit Anfang des Jahres klar, als der Schulentwicklungsplan für die kommenden Jahre verabschiedet wurde. Die Politik muss sich bald auf einen Neubau oder eine umfangreiche Sanierung festlegen. Doch nun rückt auch die verbesserungswürdige Situation am Hauptstandort Schneppenbaum der Gemeinschaftsgrundschule Sankt Markus stärker in den politischen Fokus.

Die Gemeindeverwaltung stellt in einer Vorlage für den Schulausschuss fest, dass „auch dort dringend Räumlichkeiten fehlen“. Im Unterrichtsbereich sind dies ein Mehrzweck- und zwei Differenzierungsräume. Im Betreuungsbereich fehlen rechnerisch fast vier Betreuungsräume und in der Verwaltung ein Lehrkräftearbeitsraum, ein Kopierraum und ein Sanitätsraum. „Gerade die fehlenden Räumlichkeiten im Unterrichts- und Betreuungsraum führen in der tagtäglichen Arbeit zu Problemen“, so die Verwaltung.

Mitarbeiter sind belastet

Die Situation in der Betreuung des Offenen Ganztages sei dringend zu verbessern. Die Belastbarkeit der Mitarbeiter durch die fehlenden Räumlichkeiten (Akustik, Lärmimmissionen, Platznot) sei auch aufgrund der Corona-Situation nun völlig ausgereizt. Darauf hatte auch die ehemalige Schulleiterin Barbara Schmidt-Neubauer bereits im Februar 2019 hingewiesen. „Wir platzen aus allen Nähten“, sagte sie damals im Schulausschuss.

In der ersten Sitzung dieses Gremiums in der neuen Legislaturperiode stellte Schulverwaltungsleiter Georg Seves nun fest, dass ein Neubau oder eine Sanierung in Hau nicht das Problem in ganz Bedburg-Hau löse. „Wir möchten den Druck erhöhen und weiterdenken, um die baulichen Verbesserungen auch in Schneppenbaum anzuschieben.“

Opgenorth: Container könnten provisorische Lösung sein

Manfred Opgenorth (CDU) sah ebenfalls „deutlichen Handlungsbedarf“, da Corona die Situation noch einmal verschärft habe. Zur St. Antonius Schule in Hau müssten im Januar 2021 Beschlüsse gefasst werden. Und für die St. Markus Schule am Standort in Schneppenbaum könne man zunächst vielleicht eine provisorische Container-Lösung finden, um die Bauzeit zu überbrücken, schlug Opgenorth vor. Die Verwaltung soll nun prüfen, welche Baumaßnahmen notwendig sind, um den Raummangel zu beheben, und gleichzeitig die Kosten dafür ermitteln.

Auf Antrag der SPD beschrieb Georg Seves zudem, wie weit die Digitalisierung an den Bedburg-Hauer Grundschulen fortgeschritten ist. Beide Schulen haben mittlerweile ein technisch-pädagogisches Einsatzkonzept eingereicht, auf dessen Grundlage das Schulträgerbudget zum Ausbau der digitalen Infrastruktur in Höhe von knapp 235.000 Euro eingesetzt werden soll. Die Förderung ist dringend nötig, denn die Grundschule in Hau ist – anders als die beiden anderen Standorte – aktuell nicht ans Wlan-Netz angeschlossen.

Tablets für Schüler und Lehrer

Darüber hinaus hat die Gemeinde Tablets für Schüler und Lehrer mit Mitteln aus dem Digitalpakt-Sofortprogramm (insgesamt gut 51.000 Euro) und einem geringen Eigenanteil von rund 3500 Euro bestellt. Ein Quantensprung in der Digitalisierung soll im nächsten Jahr folgen, wenn die Schulen im Rahmen des geförderten Breitbandausbaus des Kreises Kleve Anschluss ans schnelle Internet erhalten. Da die Politik für den Schulstandort Hau jedoch noch keine Entscheidung für einen Neubau oder eine Sanierung getroffen habe, sei dies die große Unbekannte, sagte Seves.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben