Freizeit/Vereine

Briener Schleusen-Verein will Erfahrungen in Holland nutzen

 Die restaurierte Keenesleuse: Beide Schleusenkammern sind erkennbar, das noch zu montierende rekonstruierte Wasserrad fehllt    

 Die restaurierte Keenesleuse: Beide Schleusenkammern sind erkennbar, das noch zu montierende rekonstruierte Wasserrad fehllt    

Foto: plecker / förderverein

Kleve.  Der Briener Förderverein Stadt . Land . Fluss … Schluss? ist von der holländishcne Schleuse Keenesluis begeistert und will die Erfahrungen nutzen.

Der Klever Förderverein zum Erhalt der Schleuse in Brienen und der Wasseranbindung an den Rhein Stadt . Land . Fluss … Schluss? e.V. vertieft seinen Erfahrungsaustauschmit dem niederländischen Verein Stichting Beleef de Keenesluis, durch dessen Einsatz die inzwischen denkmalgeschützte fortgeschritten verfallene Keeneschleuse restauriert werden konnte. Die Klever schöpfen aus dem Dialog jede Menge Erfahrungswerte. Die Erkenntnisse, Tipps und das Netzwerk des Vereins in den Niederlanden möchten die Ehrenamtlichen bei ihrem Engagement in Kleve verwerten, um neben einem Tourismuskonzept weitere Wege zu finden, mit denen die Vereinsziele erreicht werden können.

Die Keenesluis weißt viele Parallelen zur Briener Schleuse auf, auch wenn ihre Bauart, Größe und Konstruktion eine andere ist. Beide Wasserbauwerke haben eine lange Geschichte und stehen unter dem Schutz der Denkmalbehörden. Beide Schleusen drohte bzw. droht der ersatzlose Abriss, da die Fachleute die Bausubstanz nicht mehr für erhaltensfähig halten.

Niederlande haben eine Vielzahl alter Schleusenbauwerke

In den Niederlanden gibt es eine Vielzahl alter Schleusenbauwerke, die schon lange ihre Funktion verloren haben. Seit 2006 gibt es deshalb die Stichting Historische Sluizen en Stuwen Nederland (HSSN), die sich für die Erhaltung monumentaler Schleusen und Sperren einsetzt. Die Stiftung hat festgestellt, dass in der Praxis das Wissen über diese Denkmäler nicht ausreichend zu sein scheint, um die Werte solcher Objekte zu erkennen, wiederherzustellen und ihnen eine (neue) Funktion zu geben. Die HSSN stand auch dem niederländischen Verein bei der Restaurierung der Keenesluis zur Seite. Dem Klever Förderverein sind solche Kompetenzen sehr wichtig für seine Überlegungen, wie die Briener Schleuse als Denkmal neu genutzt werden könnte. Solche Überlegungen sind wichtig für eine nachhaltige Finanzierung nach einer Restaurierung der Schleuse.

Kontakt zum Förderverein per Mail an StadtLandFlussSchluss@outlook.de oder unter 0176/3557 5664. Ansprechpartner ist Helmuth Plecker.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben