Konzert

Das Quartett German Hornsound gastiert in Kleve

Das Quartett German Hornsound gastiert in Kleve. 

Das Quartett German Hornsound gastiert in Kleve. 

Foto: Michael Trippel

Kleve.  Gemeinsam mit den Jungen Blechbläsern NRW eröffnet das Quartett German Hornsound die Klever Konzertsaison. Junge Talente treffen auf echte Profis.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So viel strahlendes Blech! Zur Eröffnung der neuen Konzertsaison am Dienstag, 17. September, 20 Uhr, in der Klever Stadthalle, füllt das berühmte Quartett German Hornsound zusammen mit den Jungen Blechbläsern NRW das Konzertpodium. In diesem gemeinsamen Konzertprojekt treffen die jugendlichen Bläsertalente auf echte Profis und füllen nach intensiver Probenarbeit gemeinsam den Konzertsaal mit funkelndem Klangvolumen.

In diesem musikalischen Mentorenprogramm erzählen die besonders talentierten Nachwuchsbläser von ihren Träumen, und ihre erwachsenen Vorbilder berichten, welche ihrer Träume zwischen Etüden, Canzonen und Fanfaren wahr geworden sind.

Das Quartett hat sich international einen Namen gemacht

Das German Hornsound-Quartett hat sich durch sein außergewöhnliches Profil international einen Namen gemacht und debütierte auf allen namhaften Musikfestivals. Die vier Mitglieder sind allesamt Solo-Hornisten in Sinfonieorchestern und spielen mit der Württembergischen Philharmonie, im Konzerthausorchester Berlin, den Bamberger Symphonikern und der Staatsoper Hannover. Die Jungen Blechbläser NRW sind zwischen 13 und 21 Jahre alt und auf dem Weg, selber Profis zu werden. Das 15- bis 20-köpfige Ensemble wird von Tobias Füller geleitet und war in Kleve bereits in der Musical-Produktion „Hänsel & Gretel“ zu Gast. In einer gemeinsamen Arbeitsphase schauten die Bläsertalente den vier Edel-Hornisten genauestens auf die Ventile. Das Ergebnis wird nun im Konzert unterhaltsam, voller Verve, Stolz und Farbenreichtum präsentiert.

Richard Strauss‘ Fanfare der Wiener Philharmoniker eröffnet das Konzert, gefolgt von einer barocken Canzone von Gabrieli, Händels Wassermusik, einer Schumann-Romanze, Verdis Triumphmarsch, Wagners Themen aus „Lohengrin“ und dem „Fliegenden Holländer“ sowie Gustav Mahlers „Urlicht“. Aber auch Musik von Bryan Adams gehört ins Programm, und „Five Brass Cats“ von Chris Hazell laufen ebenfalls über das Podium. Mit Alan Silvestris Bläser-Thema schauen die zwanzig gestandenen Instrumentalisten dazwischen immer wieder „Back to the Future“. Das Konzert wird vom Kultursekretariat NRW Gütersloh gefördert.

Um 19 Uhr lädt die VHS Kleve zur Konzerteinführung „Das dritte Ohr“. Musikwissenschaftlerin Verena Krauledat spricht mit einem Mitglied von German Hornsound. Einlass: „kurz vor 19 Uhr“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben