Hundesport-Event

Hundesport: Das Triple X auf vier Pfoten kommt aus Weeze

Roberto Fiorito aus Weeze mit seinem Hund Namiro.

Roberto Fiorito aus Weeze mit seinem Hund Namiro.

Foto: Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Weeze.  Am Wochenende 12. und 13. Oktober steigt in Weeze die Deutsche Meisterschaft im Turnierhundesport. Roberto Fiorito aus Weeze freut sich drauf.

Der Italiener steckt in ihm, ob er das will oder nicht. Schon der klangvolle Name Roberto Fiorito verrät seine südlichen Wurzeln. Das Aussehen tut sein Übriges. Charmant, kommunikativ, familienbezogen… passt. Dabei, so behauptet es zumindest der 41-Jährige von sich selbst, „habe ich mit Italien wenig zu tun. Zwar habe ich die italienische Staatsbürgerschaft, aber ich bin Weezer!“ Und das mit Leib und Seele. Deutsch ist seine gefühlte Muttersprache. „Italienisch kann ich nicht so gut. Auch nicht sizilianisch. Spanisch ebenfalls nur ein kleines bisschen“, gibt er zu. Schon in der Schule waren Sprachen nicht so sein Ding. Eher Mathe. Seiner Frau Nadine und dem mittlerweile neunjährigen Töchterchen Mia ist das nur recht, denn auch sie sind Ur-Weezer und fühlen sich in der Mitte der Gemeinde wohl.

Ein altdeutscher Hüterhund

Dazu gehört für sie auch das Engagement in einem bodenständigen und heimatverbundenen Verein. In Fioritos Fall im Hundesportverein GHSV (Gebrauchshundesportverein) Weeze. Dort ist er seit fast elf Jahren aktiv und mit dem mittlerweile zweiten Hund auch sehr erfolgreich. Denn sein seltener altdeutscher Hütehund Namiro, ein so genannter Tiger, hat ihm in diesem Sommer zum sportlichen „tripleX“ verholfen: Bereits das dritte Mal in Folge wurde das sportliche Mensch-Hund-Team Landessieger und auch Bundessieger im Vierkampf, der Königsdisziplin des Turnierhundesports. Ein anstrengendes, trainingsintensives und sehr zeitraubendes Hobby. Auf den Hund gekommen ist das Ehepaar Fiorito nach familiären Schicksalsschlägen.

Bis die heute elfjährige Hündin Finja als quirliger Welpe einzog und das Familienleben bereicherte. Eine Aussie-Howavart-Mischlingshündin, die in jeder Beziehung viel Sonnenschein ins Leben der Weezer brachte. Ein Grund, warum Nadine Fiorito die heute im Ruhestand befindliche Hündin als ihren „Seelenhund“ bezeichnet. Eben eine Seele von Hund. Aber sie war auch Sporthund. Nicht so schnell wie Namiro, aber ambitioniert.

Wie der Vater so die Tochter

„Und als sie zwei Jahre bei uns war, da kam tatsächlich unsere Tochter Mia zur Welt“, freut sich Roberto. Sie mag die sportliche Arbeit mit den Hunden ebenso wie ihr Vater. Und Robertos Frau Nadine unterstützt Mann und Tochter entsprechend. „Früher war der Hundesport eine echte Leidenschaft, heute ist es eher Hobby“, gibt Fiorito zu. Aber er schätzt den Sport mit seinem begabten „Tiger“ sehr, der außerdem auch ein idealer Familienhund ist. „Meine Hunde zwingen mich auch bei schlechtem Wetter raus zu gehen und mich zu bewegen“, weiß er. Denn sonst würde er sicherlich manches Mal lieber gemütlich zu Hause bleiben. Und lecker essen - auch so eine Leidenschaft des Weezers. „Das weiß jeder. Wenn ich Hunger habe, dann kriege ich so richtig schlechte Laune. Das wissen alle, die mich kennen und haben da echt Angst vor“, lacht der sympathische 41-Jährige, den fast alle nur gut gelaunt kennen.

Familie ist das Wichtigste

Wenn Roberto sich nicht im Verein engagiert liegt sein Augenmerk ganz auf der Familie. „Die geht mir über alles“, sagt der Weezer – diesmal so ganz Italiener. Beliebt sind in der Familie auch gemeinsame Spielerunden.

Außerdem werkelt der 41-Jährige gerne am Haus. „Es ist nicht mehr das jüngste und ich mache vieles selbst“, erklärt er. Kein Wunder, schließlich ist der Weezer nicht nur begeisterter Hundesportler und Familienvater, sondern auch recht begabter Handwerker. Gelernt hat er nach dem Hauptschulabschluss in Weeze Elektriker. Nach der ersten Arbeitsstelle und zahlreichen Fort- und Weiterbildungen ist er letztlich in Uedem bei der Schuhfabrik van Elten gelandet. Ein berufliches Zuhause, in dem er sich wohl fühlt.

Die große Deutsche Meisterschaft aller Verbände wird spannend

Doch zurück zum Hundesport: Dorthin kam Roberto Fiorito, weil sein Nachbar kein geringerer als der erfolgreiche Vorsitzende des Weezer Hundesportvereins war und ist, nämlich Wolfgang Feddema. „Ein Vorbild für mich, weil er mir auch zeigt, was man schaffen kann, wenn man es will.“ Dabei verweist Fiorito auf die ungezählten Bundessiegertitel des langjährigen Vorsitzenden Feddemas, der bislang keinen Hund hatte, der nicht mit ihm bis aufs oberste Treppchen bei diversen Meisterschaften lief.

Erfolgreich ist der „Seniorsportler“ immer noch. So wird er am 12. und 13. Oktober auf jeden Fall bei der großen Deutschen Meisterschaft im Turnierhundesport in der Sparte Vierkampf mit seinem Altdeutschen-Hütehund Cyrill starten. Ebenso wie Vereinskollegin Catrin Lindner mit ihrem Border Collie Smile.

Zahlreiche Helfer bereiten die einmalige Meisterschaft vor

Vielleicht auch Seite an Seite mit Roberto, wenn er doch noch einen Startplatz bekommt. Noch steht Fiorito auf der Warteliste. Der Start erfolgt dann allerdings in einer anderen Leistungsklasse. Roberto startet bei den „Aktiven“ und Wolfgang und Catrin bei den „Senioren“.

Es wird ein Heimspiel, so oder so. Schließlich finden die Wettkämpfe für die deutschlandweit besten Sportler aller Hundesportverbände – die VDH Turnierhundesportmeisterschaft „Leichtathletik mit Hund“ – auf dem großzügigen Vorzeigegelände des GHSV Weeze am Hamscher Weg statt.

Ob perfekt gepflegter Rasen für die rasanten Vorführungen, Sportgeräte, ein in Eigenregie erstellter großer Parkplatz, Waschräume, Stromversorgung, Organisation, Zeitmessanlagen, Küche, Infostand, Catering, Sponsoren und mehr – zahlreiche freiwillige Helfer des Vereins sind schon seit Wochen und Monaten aktiv, um für das zweite Oktoberwochenende perfekte Turnierbedingungen für Menschen und ihre Hunde zu schaffen. Da ist Roberto Fiorito nur einer von einem ganzen Team engagierter Hundesportler. Es ist ein spannendes Event, einmalig für den Niederrhein und etwas ganz besonderes für Weeze. Bis zu 160 Starter werden erwartet. Viele campieren auch am Hundeplatz in Weeze.

Ein Besuch lohnt sich in Weeze

Zuschauer sind herzlich willkommen – der Eintritt ist frei. Übrigens: Bei der DM in Weeze wird das Pilotprojekt 2019 Para THS – also auch ein Wettkampf mit Klassen für Menschen mit Bewegungsbeeinträchtigungen - verwirklicht.

Der vorläufige Zeitplan: Samstag, 12. Oktober, 10 bis 13.15 Uhr Vierkampf (VK) Unterordnung; 13.45 bis 15.15 Uhr Qualifikationsläufe Combination-Speed-Cup (CSC); 15.45 bis 16.45 Uhr Finalläufe (K.O.-System) CSC. Sonntag, 13. Oktober, 7.30 Uhr Geländelauf; 10.45 Uhr Laufdisziplinen VK; 16 Uhr Siegerehrung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben