Die NRZ trauert um Annette Henseler

Kleve.   Es ist für uns alle unfassbar. Annette Henseler ist tot. Sie hätte an dieser Stelle die richtigen Worte gesucht. Herzenswarm und lange überlegt oder auch engagiert emotional: Warum? Ein Unfall hat sie aus dem Leben gerissen. Ein Leben, an dem sie auch immer wieder gefeilt hat. 63 Jahre jung, aufgeschlossen für alles Neue.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es ist für uns alle unfassbar. Annette Henseler ist tot. Sie hätte an dieser Stelle die richtigen Worte gesucht. Herzenswarm und lange überlegt oder auch engagiert emotional: Warum? Ein Unfall hat sie aus dem Leben gerissen. Ein Leben, an dem sie auch immer wieder gefeilt hat. 63 Jahre jung, aufgeschlossen für alles Neue.

Aus medizinischem Berufsfeld kam sie und stieg vor fast 20 Jahren bei der NRZ als freie Mitarbeiterin ein, in den letzten Jahren war sie beim Klever Wochenblatt Kollegin und Kolumnistin. Soziale Themen, Schule und Erziehung waren ihr’s.Da recherchierte sie nächtelang Hintergrund-Informationen, Gesetzeslage, bis sie eine feste Meinung hatte. Oft hielt sie weiterhin Kontakt zu Menschen, denen sie begegnete, als sie Hilfe oder Zuspruch brauchten.

Bei Annette Henseler, Mutter von vier erwachsenen Kindern, schien der Tag mehr als 24 Stunden zu haben. Gerade hatte sie einen neuen Schwerpunkt in ihrem Leben gelegt und sich erneut weitergebildet, um beim Pädagogischen Institut für Entwicklungsförderung ihrer Schwester in Krefeld Kindern mit Lern- und Verhaltensauffälligkeiten zu helfen. Gerade hatte sie mit ihrer Familie begonnen, ein Haus in Till von Grund auf zu sanieren. Gerade stand sie gestern noch als Kollegin neben uns am Schreibtisch: „Wir müssen uns endlich mal wieder treffen“. Ja, hätten wir gemusst. Wir vermissen dich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik