Kunst und Kultur in Nierswalde

Düsselbühne und Nierswalder Landhaus starten „Küche & Kult“

Das Duo "Rosenpfeffer" gastiert am 14. Februar im Nierswalder Landhaus.

Foto: Mike Bongartz

Das Duo "Rosenpfeffer" gastiert am 14. Februar im Nierswalder Landhaus. Foto: Mike Bongartz

Goch-Nierswalde.   Düsselbühne und Nierswalder Landhaus wollen Kunst und Kultur in das Dorf bringen. Am 14. Februar startet die neue Reihe „Küche & Kult“ mit Liedern des Duos „Rosenpfeffer“.

Sie hat in New York, Innsbruck und Düsseldorf gearbeitet und lebt mittlerweile in den Niederlanden, doch „mein Herz hängt noch immer am Kreis Kleve“, sagt Marlies Kade. Die gebürtige Gocherin ist 1. Vorsitzende der Düsselbühne, die in der Landeshauptstadt jungen Künstlern eine Plattform bietet. Nun geht der 2013 gegründete Verein auf Tour und macht in diesem Jahr viermal Halt im Nierswalder Landhaus. Die neue Reihe „Küche & Kult“ bildet jedoch nur den Auftakt für ein längerfristiges Projekt, das die Düsseldorfer Initiative gemeinsam mit dem Gocher Restaurant und Hotel angestoßen hat. „Nierswalde soll ein Kulturzentrum werden“, sagt Marlies Kade.

Hohe Meinung von dem Fleckchen Niederrhein

Sie hat eine hohe Meinung von dem Fleckchen Niederrhein zwischen Goch und Kleve. „Die Dorfbewohner ziehen mit und haben gute Ideen. Dieses Dorf stirbt nicht aus“, stellt die weit gereiste Schwester des Gästeführers Gustav Kade aus Asperden fest. Die Planungen für die neue Kultur-Offensive im Gocher Norden sind vielfältig und weit gediehen: Auf dem Parkplatz vor dem Nierswalder Landhaus soll zukünftig ein Open-Air-Blues-Festival stattfinden und in der Kirche eine Kulturbühne aufgebaut werden. „Die Gespräche mit der Kirche dazu laufen noch“, so Kade. Zudem wird die bekannte Travestie-Künstlerin Käthe Köstlich, 2. Vorsitzende der Düsselbühne, Ende dieses Jahres Shows anbieten.

In Nierswalde planen die Bühne und das Landhaus auch einen „Talentshaker“, einen Gesangwettbewerb, für den sich Nachwuchskünstler aus der Region bewerben können. Die Gewinnerin oder der Gewinner erhält die Chance, zweimal für jeweils 45 Minuten bei den Konzerten im Dorf aufzutreten. „Es gibt viele gute, junge Künstler im Kreis Kleve, doch ihnen fehlt eine Bühne“, findet Marlies Kade, die wie in Düsseldorf den sozialen Aspekt der Kulturveranstaltungen betonen möchte. Einige der Eintrittskarten sollen für Ehrenamtliche und Sozialschwache reserviert werden und Teile der Einnahmen an gemeinnützige Projekte gehen.

Ein „Fünf-Gang-Sinnesmenü“

Der kulturelle Start erfolgt in Nierswalde zunächst in Verbindung mit kulinarischen Genüssen. Die Reihe „Küche & Kult“ beginnt am 14. Februar, der in diesem Jahr Aschermittwoch und Valentinstag zugleich ist, mit einem Auftritt des Duos „Rosenpfeffer“ ab 19 Uhr im Nierswalder Landhaus. Dazu bietet die Küche ein „Fünf-Gang-Sinnesmenü“ an. Es folgen die Hausparty am Pfingstmontag, 21. Mai, ab 11 Uhr mit der Gocher Lehrer-Dixieband „Jazz im Glück“ und Live-Cooking, ein spanisches Buffet und die Flamenco-Gruppe „Salao“ am 20. Juli (19 Uhr) sowie der Auftritt des lothringischen Chansonnier Marcel Adam, zu dem am 19. Oktober ab 19 Uhr Spezialitäten aus Frankreichs Provinzen serviert werden.

„Mit diesen vier Terminen testen wir unser Konzept“, sagt Sigrid Dittrich, Geschäftsführerin des Nierswalder Landhauses. „Der Trend geht dahin, anspruchsvolle Küche mit Kultur zu verbinden.“ Sie ist „fasziniert von dieser Idee“ und freut sich, mit der Düsselbühne einen Partner an der Seite zu wissen, der sehr gute Kontakte in die Kulturszene habe. Das Kompliment erwidert Marlies Kade: „Das Nierswalder Landhaus hat Inhaber mit Herz.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik