Ein guter Vorschlag

Endlich macht eine Partei mal einen konstruktiven Vorschlag für die Neugestaltung des Stadthallenviertels! Mehr Grün und Aktivität entlang der Ufer von Spoykanal und Kermisdahl kann der Stadt Kleve nur gut tun. Die Ideen der Grünen sind eine Überlegung wert und sollten jetzt bitte nicht im Wahlkampf aus parteipolitischen Erwägungen zerpflückt werden. Es ist gut, wenn man eine Zielplanung formuliert, an der man sich abarbeiten kann. Denn die Gestaltung des Stadthallenumfeldes wird Jahre dauern. Noch ist das Stadtbad nicht abgerissen und längst gibt es für das attraktive Grundstück andere Begehrlichkeiten als eine Grünfläche: Mit Wohnbebauung könnte man viel Geld verdienen. Es wäre löblich, wenn die Stadt dieser Versuchung widerstehen könnte und das Viertel wirklich zu etwas Besonderem machen würde. Die x-ten Wohnblöcke braucht an dieser Stelle kein Mensch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

E
ndlich macht eine Partei mal einen konstruktiven Vorschlag für die Neugestaltung des Stadthallenviertels! Mehr Grün und Aktivität entlang der Ufer von Spoykanal und Kermisdahl kann der Stadt Kleve nur gut tun. Die Ideen der Grünen sind eine Überlegung wert und sollten jetzt bitte nicht im Wahlkampf aus parteipolitischen Erwägungen zerpflückt werden. Es ist gut, wenn man eine Zielplanung formuliert, an der man sich abarbeiten kann. Denn die Gestaltung des Stadthallenumfeldes wird Jahre dauern. Noch ist das Stadtbad nicht abgerissen und längst gibt es für das attraktive Grundstück andere Begehrlichkeiten als eine Grünfläche: Mit Wohnbebauung könnte man viel Geld verdienen. Es wäre löblich, wenn die Stadt dieser Versuchung widerstehen könnte und das Viertel wirklich zu etwas Besonderem machen würde. Die x-ten Wohnblöcke braucht an dieser Stelle kein Mensch.

Kritisch wird es sicherlich auch für die Überplanung der jetzigen Gebäude des Theodor-Brauer-Hauses. Aber warum sollte man nicht in größeren Kategorien denken, dem Charakter der Stadt würde eine ausgedehntere Grünfläche gut tun. Gleiches gilt für den Aufzug zur Schwanenburg. Klingt kühn - aber warum nicht?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik