Unglücksfall

Ertrunkener 16-Jähriger aus Kleve - kein Fremdverschulden

Taucher der DLRG hatten die Leiche des 16-Jährigen am Mittwoch im Spoykanal in Kleve gefunden.

Taucher der DLRG hatten die Leiche des 16-Jährigen am Mittwoch im Spoykanal in Kleve gefunden.

Foto: Klaus Schürmanns

Kleve.   Die Polizei hat nun die toxikologischen Ergebnisse im Todesfall Robert P. veröffentlicht. Spuren einer Fremdeinwirkung gab es nicht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach dem ersten Obduktionsbericht im Fall des ertrunken Robert P. aus Kleve, hat die Polizei am Freitag auch das Ergebnis des toxikologischen Befundes mitgeteilt. Demnach war der 16-Jährige vor dem Ertrinken deutlich alkoholisiert. Hinweise auf den Konsum von anderen Drogen habe es bei den Untersuchungen nicht gegeben, hieß es von der Kreispolizei. Zudem sei der Jugendliche körperlich gesund gewesen.

Die Obduktion hatte bereits am Donnerstag ergeben, dass es Anzeichen für einen Ertrinkungstod gab. Ein Fremdverschulden schloss die Polizei aus.

Der 16-Jährige war zuletzt am 16. Dezember gesehen worden, am Abend jenes Tages war er zunächst im Klever Radhaus. Polizei und Rettungsdienste hatten daraufhin eine groß angelegte Suchaktion gestartet. Die Leiche des 16-Jährigen war dann im Spoykanal gefunden worden. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik