Coronakrise

Haus Freudenberg kämpft mit einem Lied gegen den Virus

Die Songaufnahme fanden bei Sonnenschein am Freudenberger Standort in Baersdonk statt.

Die Songaufnahme fanden bei Sonnenschein am Freudenberger Standort in Baersdonk statt.

Foto: Heinz Spütz

Kreis Kleve.  Das Haus Freudenberg hat eine Song-Collage aus einem Sarah Connor-Hit und der Band Klee komponiert. Das Lied soll allen Mut machen.

Die Stimmung drückt. Immer noch. Weil niemand so richtig weiß, wie sich die Dinge entwickeln werden. Gut die Hälfte der mehr als 2.000 Beschäftigten haben in Haus Freudenberg nach der Corona-bedingten Werkstattschließung ihren Arbeitsplatz wieder angetreten, „viele andere sind noch zu Hause und das verlangt sehr viel von ihnen ab“, weiß der langjährige Gruppenleiter und Musiker Felix Pickers. Und so kam es, dass er eine Idee seiner Ehefrau Claudia aufgriff und in die Tat umsetzte: Die Aufnahme eines Mutmach-Songs für alle Beschäftigten der Haus Freudenberg – eine Song-Collage, die mit Sarah Connors Hit „Bonnie &Clyde“ beginnt und sich später mit dem Lied „Wir halten zusammen“ der Band Klee mischt.

Das Betretungsverbot der Werkstatt hat hunderte Menschen mit Behinderung getroffen

Die Aussage dieses Projektes ist sehr klar und deutlich: „Wir möchten unseren starken Zusammenhalt signalisieren, Spannungen lösen und gemeinsam die Krise überstehen“, schildert Felix Pickers. Zu dem musikalischen Ideen-Trio „Zastrow“ gehören außerdem Frontsängerin Vivian Zastrow, ebenfalls hauptamtlicheMitarbeiterin in Haus Freudenberg, und Elmar van Treeck aus Geldern.

Gemeinsam mit Sängerinnen und Sängern der Freudenberger Niederlassungen in Geldern und Baersdonk, wurden jetzt Bild- und Tonaufnahmen fertiggestellt, die künftig über die Internetseite von Haus Freudenberg aufgerufen werden können. „Nach diesem Song soll es den Menschen besser gehen“, beschreibt Felix Pickers das Ziel. Schließlich habe das Betretungsverbot der Werkstatt bei hunderten Menschen mit Behinderung etwas ausgelöst – „bis heute bedeuten das Zuhause bleiben oder die Einschränkungen im Alltag etwas Negatives. Das drückt auf das Gemüt und die Lebenslust. Die Menschen verspüren echte Angst“, so Felix Pickers, „ihnen allen soll unsere frohe Botschaft helfen.“

Das Video kann ab sofort unter www.haus-freudenberg.de angeschaut werden

Der emotionale und stark gesungene Song orientiert sich textlich an den Originalen– die Musik ist bearbeitet und verändert worden. Für die Bildaufnahmen zeigt sich Dirk Verweyen, hauptamtlicher Mitarbeiter der IT in Haus Freudenberg, verantwortlich. Die Tonaufnahmen hat Veranstaltungstechniker Martin Bloemen übernommen. Das Video kann ab sofort unter www.haus-freudenberg.de angeschaut werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben